Abo
  • Services:

BSI warnt vor automatisierten Wurm-Warnungen

Automatisierte Warnungen von Viren-Schutzprogrammen verunsichern Anwender

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fordert Administratoren auf, keine automatisierten Benachrichtigungen über Würmer in ihren E-Mails an die Absender zu versenden. Vor dem Hintergrund aktueller Würmer wie Sobig.F, die gefälschte Absenderadressen verwenden, führen diese Warnungen meist nur zur Verunsicherung der Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Anwender erhalten gegenwärtig E-Mails mit dem Hinweis, dass sie versucht hätten, einen Wurm zu versenden. Es handelt sich dabei um Warnungen durch Viren-Schutzprogramme, die dem im From-Feld aufgeführten Absender einer E-Mail eine automatisierte Warnung zukommen lassen, falls ein Wurm entdeckt worden ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

War diese Option in der Vergangenheit recht nützlich, da meist erst mit einer solchen Benachrichtigung der Absender erfuhr, dass er einen infizierten Rechner hat, laufen diese Warnungen heute meist in Leere. Mittlerweile fälschen Würmer sehr häufig die Absenderadresse.

Durch die nutzlos gewordenen Wurm-Warnungen würden die E-Mail-Rechner zusätzlich stark belastet und die Anwender verunsichert. Das BSI empfiehlt daher, auf die automatisierte Versendung von Warnungen durch Viren-Schutzprogramme zu verzichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Pete 27. Jan 2004

Soeben erhalten: Postmaster@tele400.bund400.de wrote: Soviel zu Empfehlungen der BSI.

c.b. 03. Sep 2003

Nun, lieber TD, abgesehen von der Tatsache, dass Du Deinen Beitrag gleich zweimal hier...

ingo 03. Sep 2003

PC's werden nicht nur für Programmierer gemacht, Leute ... Jetzt haben die mit Windows XP...

Tyler Durden 03. Sep 2003

Wer hat dir denn das erzählt? Ein User der keinen Virenscanner einsetzt ist dumm, ein...

Tyler Durden 03. Sep 2003

Wer hat dir denn das erzählt? Ein User der keinen Virenscanner einsetzt ist dumm, ein...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /