Abo
  • Services:

Studie: TV-Markt steht vor Digitalisierungsschub

Experten erwarten zunehmende Verbreitung interaktiver Applikationen ab 2005

Der Dmmv und thebrainbehind haben eine Studie über den Stand der Dinge im deutschen iTV-Markt veröffentlicht. Neben einem Digitalisierungsschub im kommenden Jahr (2004) deuten die zentralen Resultate der Studie vor allem auf eine zunehmende Verbreitung interaktiver Applikationen innerhalb der kommenden zwei Jahre hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer langen Anlaufphase, in der sich Hardwarehersteller und Fernsehsender auf einen gemeinsamen Standard (MHP) geeinigt haben, seien gute Voraussetzungen für den Marktstart interaktiver Anwendungen im TV-Markt geschaffen worden, so die Studienautoren. "Die aktuelle Situation ist vergleichbar mit der Situation des Internets anno 1993. Die technischen Grundlagen sind gegeben. Mit einer breiten Nutzung durch die Bevölkerung ist demzufolge aber auch erst zum Ende des Jahrzehnts zu rechnen", so Dmmv-Geschäftsführer Alexander Felsenberg. "Entscheidend für die weitere Entwicklung im iTV-Markt werden vor allem die Inhalte- und Service-Angebote sein".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Insgesamt weisen die Resultate der Studie auf einen Durchbruch von MHP-fähigen Geräten innerhalb der nächsten 18 Monate hin. Zunächst werden dabei allerdings vor allem Übergangslösungen wie günstige, leistungsbeschränkte Set-Top-Boxen für eine Verbreitung des digitalen Fernsehempfangs sorgen. In jedem Fall sollen MHP-fähige Geräte in absehbarer Zeit die Umsetzung unterschiedlicher Geschäftsmodelle ermöglichen.

Allerdings bleibe die Marktentwicklung von einigen wichtigen Entscheidungen abhängig. Becker betont dabei besonders die Rolle der Digitalisierungsstrategie bei der Kabel Deutschland GmbH und die dringend nötigen Marketinganstrengungen um Zuschauer und zur internen, branchenweiten Durchsetzung von MHP als offenem Middleware-Standard. In beiden Bereichen sei mehr Engagement und Überzeugungskraft nötig. "Auch wenn die Frage nach der Geschwindigkeit der weiteren Digitalisierung und dem Roll-out von digitalen Set-Top-Boxen noch nicht entschieden ist, prognostizieren wir eine endgültige Weichenstellung in diesen Bereichen im Lauf des Jahres 2004", so Becker weiter.

Die vorgelegte Studie enthält auch Fragen nach den wichtigsten Kristallisationspunkten für neue iTV-Geschäftsmodelle. Neben der günstigen MHP-fähigen Set-Top-Box wird dabei der Fokus auf die Integration "Elektronischer Programmführer" (EPG) mit dem Personal Video Recorder (PVR), die Gewinnung umfassender Nutzerprofile, die Etablierung neuer Vertriebsmodelle und das Leitbild des iTV-Portals gerichtet.

Die vollständige Studie umfasst rund 120 Seiten und 70 Abbildungen und kann vom Dmmv angefordert werden. Sie kostet als Printausgabe 129,- Euro und als pdf-Version 99,- Euro. Dmmv-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass in Höhe von 20,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /