Abo
  • Services:

M-Audio liefert mobiles Audiostudio FireWire 410 aus

FireWire 410 lieferbar

M-Audio liefert nun das mobile Recording-Interface FireWire 410 in Deutschland und Österreich aus. Das 1,3 kg leichte Gerät bietet 24-Bit/96-kHz-Audio-Aufnahme- und Wiedergabemöglichkeiten für alle Rechner mit Firewire-Anschluss. Im Stereo-Betrieb bietet FireWire 410 sogar bis zu 24-Bit/192-kHz-Wiedergabe.

Artikel veröffentlicht am ,

FireWire 410 bietet zwei analoge Eingänge mit Mikrofon- und Instrumenten-Vorverstärkern mit Phantomspeisung, acht analoge Line-Ausgänge, zwei Kopfhörerausgänge mit unabhängigen Lautstärkereglern, S/PDIF-Ein-/Ausgang optisch und koaxial (Ausgang AC3/DTS-fähig) sowie einen MIDI-Ein- und Ausgang. Mit dem Level Controller lassen sich je nach Anwendung Ein- oder Ausgangsgruppen oder z.B. Effect-Sends regeln.

M-Audio FireWire 410
M-Audio FireWire 410
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. LDB Gruppe, Berlin

Unterstützt werden die Systeme Windows XP/2000 mit WDM Multichannel, ASIO2 und GSIF sowie MacOS 9 (Soundmanager und ASIO) und MacOSX Core-Audio und -MIDI.

Die zehn Ausgänge der FireWire 410 bieten die Möglichkeit, mit computerbasierten Recording-Systemen ähnlich wie mit traditionellen Analogrekordern oder Samplern zu arbeiten und dabei die Signale auf mehrere Kanäle eines Analogmixers zu routen. Ein ASIO2-kompatibler DSP-Mixer verwaltet das komplette interne Routing und Mixing. Das Gerät bietet Software- und Hardware-Monitoring mit einer niedrigen Latenzzeit von bis herunter zu 3 Millisekunden.

FireWire 410 kann über den Firewire-Port mit Strom versorgt werden und erlaubt dadurch ein mobiles Arbeiten beispielsweise am Laptop. Sollte der Firewire-Port des Computers keine Stromversorgung bieten, kann das Gerät auch mit dem mitgelieferten DC-Netzteil oder einer anderen 12-Volt-Stromquelle betrieben werden.

FireWire 410 wird mit dem Software-Bundle Maximum Audio Tools 2 ausgeliefert. Das Bundle enthält neben Ableton Delta Live die Programme ArKaos VJ Lite, DSound RT Player Express, IK Multimedia SampleTank Free und LinPlug FreeAlpha Synth.

FireWire 410 soll ab sofort für 599,- Euro im Fachhandel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. 3,89€

Hyperactiveman 03. Sep 2003

Vielen Dank für die ausführlichen Infos! ac3-Ausgang sollte es auf jeden Fall sein, und...

Hubertus 03. Sep 2003

Ja, kannst du. Es gibt haufenweise USB- und FW-Interfaces in den verschiedensten...

Hyperactiveman 03. Sep 2003

Cool, heisst das also, ich kann das Teil an mein ibook anschliessen und hab dann endlich...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /