Abo
  • Services:

Abbyy veröffentlicht OCR-Software FineReader 7.0

Höhere Genauigkeit und Unterstützung von Scannern und MFPs im LAN

Abbyy hat die OCR-Software FineReader 7.0 sowohl in der Professional Edition als auch in der Corporate Edition vorgestellt. Die Corporate Edition bietet im Gegensatz zu der normalen Standardversion die Einbindung von OCR-Funktionen in Unternehmensnetzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie ihr Pendant für den Desktop basiert auch FineReader 7.0 Corporate Edition auf der Plattform FineReader 7.0, die eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen bieten soll. Das Produkt erreicht nach Herstellertests eine durchschnittlich 25 Prozent höhere Erkennungsgenauigkeit gegenüber der Vorgängerversion und soll weitere Funktionen wie verbesserte PDF-Erkennung und die Integration von Microsoft Word 2003 bieten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die Verbesserungen in der Genauigkeit wurden nach Angaben von Abbyy durch neue Strukturmodelle für den Vergleich und die Analyse von Text, Verbesserungen in der Bild-Vorverarbeitung und neue Wörterbücher für Recht und Medizin in Englisch und Deutsch erreicht. Auch die Texterkennung vor farbigem oder texturiertem Hintergrund soll verbessert worden sein.

Anwender können erkannte PDF-Dokumente (genauso wie erkannte Dateien vor dem Abspeichern in PDF) im FineReader-Text-Fenster bearbeiten. Mit diesem Feature können Anwender ein vorhandenes PDF-Dokument in FineReader öffnen, Änderungen vornehmen und es im PDF-Format abspeichern. FineReader unterstützt die Ausgabe in jedem der vier Standard-PDF-Formate (Text und Bilder, Text über dem Bild, Text unter dem Bild und Nur Bild). Zusätzlich besteht die Möglichkeit, unsicher erkannte Wörter durch Bilder zu ersetzen.

Mit FineReader 7.0 erfasste Dokumente können als XML exportiert werden. Dazu nutzt das Programm das native in Microsoft Word 2003 definierte Schema. Zudem ist die Corporate Edition mit einer Reihe neuer Netzwerkfunktionen ausgestattet. Hierzu gehören die Unterstützung von Scannern und Multifunktions-Peripheriegeräten (MFPs) über das Netzwerk und eine automatisierte Netzwerk-Installation sowie eine Lizenzverwaltung.

FineReader 7.0 Corporate Edition soll ab dem 20. September im Handel verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 259,- Euro. Die Professional Edition für Heimanwender und kleine Firmen kostet 129,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /