Abo
  • Services:

Festplatten-MP3-Player von Philips in edlem Design

HDD100 mit 15-GByte-Festplatte

Philips hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 den seit längerem angekündigten Festplatten-MP3-Player HDD100 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Gerät verfügt über eine 15-GByte-Festplatte und spielt MP3- bzw. WMA-Dateien ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewicht und Abmessungen des HDD100 sind im Vergleich zu anderen Festplatten-Playern recht kompakt - er wiegt bei Maßen von 6,5 x 10,7 x 2 cm gerade mal 167 Gramm. Auffällig ist zudem das recht edel wirkende, schwarze Gehäuse. Der Anschluss an den PC erfolgt per USB-2.0-Schnittstelle, wobei sich die Audio-Jukebox auch als externer Datenspeicher nutzen lässt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Ein internes Mikrofon ermöglicht das Anfertigen von Sprachaufnahmen im MP3-Format. Über den Line-In- bzw. den optischen Digital-Eingang ist es zudem möglich, zum Beispiel von der Stereoanlage direkt ins MP3-Format aufzunehmen. Allerdings ist ein kleiner Kopierschutz eingebaut: Aufnahmen, die über den Line-In-Eingang getätigt wurden, lassen sich hinterher auf einen PC überspielen, Aufnahmen, die man mit Hilfe des digitalen Eingangs macht, allerdings nicht.

Philips HDD100
Philips HDD100

Im Innern des HDD100 arbeitet ein Lithium-Polymer-Akku, der etwa zehn Stunden Wiedergabe ermöglichen soll. Zum Lieferumfang des Gerätes gehören ein Stereo-Kopfhörer, eine Tasche, ein USB-Kabel sowie ein Netzteil. Eine Media-Management-Software-CD liegt ebenfalls bei. Günstig ist das Gerät allerdings nicht unbedingt: Die unverbindliche Preisempfehlung für das laut Philips ab sofort im Handel erhältliche Gerät liegt bei 549,99 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

kurt13 03. Sep 2003

Ich schließe mich an, sehr viel zu teuer!

mp3 freund 03. Sep 2003

gibts doch schon lange bei mp3-player.de !

Abraxas 03. Sep 2003

ich bin weder noch und habe mir trotzdem einen 30 gig ipod gekauft (übrigens der...

memyselfandi 03. Sep 2003

wäre ja noch schöner . *lol* aber ich dachte immer es liegt im interesse des...

memyselfandi 03. Sep 2003

ok, aber nur solange apple weiter lizenzen zahlt und das geld woanders wieder reinholt.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /