Abo
  • Services:

Bundeskabinett beschließt digitale Lohnsteuerkarte

Vereinfachungen im Einkommenssteuer-Verfahren sollen Verwaltung entlasten

Künftig sollen Unternehmen neben den Lohnsteueranmeldungen auch die Lohnsteuer-Bescheinigungsdaten elektronisch an die Finanzverwaltung verschicken können, das beschloss jetzt das Bundeskabinett. Bislang wurden die Lohnsteuerdaten zwar meist elektronisch erfasst, dann aber mechanisch auf die Lohnsteuerkarten der Arbeitnehmer aufgeklebt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieses Verfahren soll nun modernisiert werden, wie das Bundeskabinett am 2. September 2003 mit dem Steueränderungsgesetz 2003 beschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Das neue Verfahren soll sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern Arbeit sparen. Müssen derzeit jedes Jahr noch über 36 Millionen Lohnsteuerkarten und Lohnsteuerbescheinigungen sowie 2,5 Millionen Freibetragsanträge und etwa 19 Millionen Lohnsteuer-Anmeldungen in Papierform verschickt und bearbeitet werden, sollen diese in Zukunft elektronisch erfasst werden.

Bürger sollen so schneller zu ihren Steuerbescheiden und gegebenenfalls einer Einkommenssteuererstattung kommen und die Finanzverwaltungen deutlich Kosten einsparen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 59,99€

itsmemario 24. Sep 2003

Wozu denn überhaupt noch Münzen & Scheine ? Einfacher wäre natürlich, einen Chip in die...

c.b. 03. Sep 2003

Hi Gollum.... Wieso? Belege aus allen möglichen Branchen (Hotels, Tankstellen, etc) gibts...

gollum 03. Sep 2003

...naja, die Lohnsteuerkarte ist ja nicht alles. Die Belege müssen ja auch noch zum...

c.b. 03. Sep 2003

Na also... ...geht doch. Zwar langsam, aber es geht. Immerhin! Beamtengehirne besitzen...

Robert 03. Sep 2003

Wie? Ist unseren Politikern inzwischen aufgefallen, daß man Computer nicht nur zum...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /