Abo
  • Services:

Handy-Markt: Nokia, Sony Ericsson und Samsung legen zu

Weltweiter Gesamtmarkt steigt im zweiten Quartal 2003 um knapp 12 Prozent

Im zweiten Quartal 2003 konnten sowohl Nokia als auch Samsung und Sony Ericsson zum Teil deutlich mehr Handys weltweit absetzen als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Leichte Verluste mussten Motorola und Siemens verkraften, während sich LG Electronics unter die Top 6 der Handy-Hersteller vorarbeiten konnte. Nach den Analysen der Marktforscher von Gartner Dataquest wuchs der weltweite Handy-Markt im zweiten Quartal 2003 um 11,9 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Marktführer Nokia konnte den Vorsprung zum Zweitplatzierten Motorola im zweiten Quartal 2003 weiter ausbauen. Bei einer Steigerungsrate von 17,3 Prozent setzte Nokia weltweit 41,2 Millionen Handys ab und erreichte damit einen Marktanteil von 35,9 Prozent. Auf dem zweiten Rang folgt dann mit deutlichem Abstand Motorola mit einem Anteil von 14,6 Prozent bei einem Rückgang von 4 Prozent, was 16,7 Millionen abgesetzten Endgeräten entspricht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Weiter an die Spitze prescht Samsung mit einer Steigerungsrate von 16,1 Prozent, womit die Koreaner weltweit 11,3 Millionen Handys verkauften und so einen Marktanteil von 9,9 Prozent erreichten. Auf dem vierten Rang büßte Siemens einen kompletten Prozentpunkt beim Marktanteil ein und kommt auf 7 Prozent, was 8,05 Millionen verkaufte Mobiltelefone bedeutet.

Sony Ericsson konnte um 17,8 Prozent zulegen und erreicht mit 6,3 Millionen verkauften Geräten einen Marktanteil von 5,5 Prozent. Unter die Top 6 rückte nun auch LG Electronics vor, die sich einen Marktanteil von 3,8 Prozent bei 4,4 Millionen Geräten erarbeiteten. Der weltweite Handy-Markt kommt im zweiten Quartal 2003 auf 114,89 Millionen abgesetzte Geräte und wuchs dabei um 11,9 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /