Abo
  • Services:

Interview: Schwarzenberg - Konkurrenz für Splinter Cell?

Gespräch mit Bernd Beyreuther von Radon Labs

Mit "Schwarzenberg" arbeiten die Berliner Entwickler von Radon Labs derzeit an einem Stealth-Action-Adventure, das in die Fußstapfen von erfolgreichen Titeln wie "Splinter Cell" und "Medal of Honor" treten soll. Golem.de befragte Bernd Beyreuther über das Spiel, die schwierige Suche nach einem Publisher und den Stand der deutschen Entwicklerszene.

Artikel veröffentlicht am ,

Man schreibt das Jahr 1945, der Zweite Weltkrieg nähert sich langsam dem Ende. Rund um das Städtchen Schwarzenberg tragen sich allerdings seltsame Dinge zu, die Alliierten sperren das Areal weitläufig ab, warten aber noch mit der Besetzung des Ortes. Gerüchte über mögliche geheime Waffenexperimente der Nazis und große Schätze machen die Runde.

Der Spieler versucht - in der Rolle eines Wissenschaftlers -, Klarheit in das Dunkel zu bringen, und dringt dabei immer tiefer in eine düstere und mysteriöse Geschichte ein.

Golem.de: Wie seid ihr eigentlich auf die Idee gekommen, das kleine Städtchen Schwarzenberg und die mysteriösen Geschehnisse rund um die Stadt als Grundlage für ein Spiel zu benutzen?

Schwarzenberg
Schwarzenberg
Beyreuther: Die Gründer von Radon Labs stammen aus diesem Städtchen. Die Geschichten aus der Zeit nach dem Krieg waren uns schon als Kindern bekannt, als wir in den verfallenen Schächten und Tunneln jener Zeit (verbotenermaßen) rumkletterten. Damals gab es jedoch nur wenig mehr als Geschichten von den Großvätern und jede Menge Gerüchte. Nach der Wende war der Zugang zu Informationen dann einfacher. Schon damals war klar, dass wir daraus ein Spiel machen möchten. Jetzt erst ist die Technik so weit, dass wir es angehen.

Interview: Schwarzenberg - Konkurrenz für Splinter Cell? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

wL 21. Sep 2003

Hallo NSA ! Die Entwicklung wird wohl im geheimen weitergehen müssen ! Das Thema ist wohl...

BBO 06. Sep 2003

Eben. Aus Deutschland kommen schon einige sehr gute Spiele. Nur aus dem Bereich Ego...

LBee 04. Sep 2003

und battle isle und die ganzen anderen blue byte spiele und das demnächste erscheinende...

Granini 04. Sep 2003

Und was ist mit 'MadTV', 'DieSiedler' und 'Anno1602'?

GAME_OVER 04. Sep 2003

Schwarzenberg development suspended - [12:03 4 September 2003 ] Due to development of a...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /