Abo
  • Services:

Interview: Schwarzenberg - Konkurrenz für Splinter Cell?

Golem.de: Kannst du eventuell kurz die Hintergrundgeschichte des Spieles skizzieren?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Schwarzenberg
Schwarzenberg
Beyreuther: Das Gebiet um Schwarzenberg - ein kleines Städtchen dicht an der tschechischen Grenze inmitten des dunklen und unzugänglichen Erzgebirges - blieb am Ende des Zweiten Weltkrieges unbesetzt. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines amerikanischen Wissenschaftlers, der ein Einsatzteam begleitet, welches Berichten über deutsche Geheimwaffen nachgehen soll.

Golem.de: In welchem Verhältnis werden sich beim fertigen Spiel reale Ereignisse und Fiktion gegenüberstehen?

Schwarzenberg
Schwarzenberg
Beyreuther: Alle bekannten historischen Fakten und Daten werden korrekt wiedergegeben. Das geht so weit, dass die Stadt Schwarzenberg historisch korrekt nachgebaut wird. Wer die Stadt kennt, wird das anhand der ersten Bilder bestätigen können. Die Geschichte selbst ist natürlich reine Fiktion - allerdings Fiktion, die aus Wahrheit, Gerüchten und Wahrscheinlichem zusammengesetzt ist.

Golem.de: Für ein aus Deutschland stammendes Entwicklerteam ist es ja eher ungewöhnlich, ein Spiel zu entwickeln, das Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges und des Nazi-Regimes thematisiert, viele würden sich da wahrscheinlich gar nicht rantrauen. Motiviert euch das zusätzlich, oder spielen derartige Erwägungen für euch überhaupt keine Rolle?

Beyreuther: Dass Schwarzenberg ein "Nazi-Thema" ist, ist für uns eher ein Nebeneffekt. Die Geschichte war da - und spielte eben in dieser Zeit. Das Ganze ist auch als Trilogie geplant, deren zweiter Teil in den Fünfzigern spielt. Allerdings muss man im Zusammenhang mit dem Dritten Reich viele Fragen mit einer gewissen Ernsthaftigkeit angehen, besonders als deutsches Team. Unser Schwarzenberg ist ganz bewusst kein "Nazi-Spiel". Es spielt ja auch kurz vor und kurz nach dem Ende des Krieges. Schon durch die Autoren wurden bestimmte Thematiken - wie das Zeigen von Fahnen etc. - mit großer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit angegangen.

 Interview: Schwarzenberg - Konkurrenz für Splinter Cell?Interview: Schwarzenberg - Konkurrenz für Splinter Cell? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 5,99€

wL 21. Sep 2003

Hallo NSA ! Die Entwicklung wird wohl im geheimen weitergehen müssen ! Das Thema ist wohl...

BBO 06. Sep 2003

Eben. Aus Deutschland kommen schon einige sehr gute Spiele. Nur aus dem Bereich Ego...

LBee 04. Sep 2003

und battle isle und die ganzen anderen blue byte spiele und das demnächste erscheinende...

Granini 04. Sep 2003

Und was ist mit 'MadTV', 'DieSiedler' und 'Anno1602'?

GAME_OVER 04. Sep 2003

Schwarzenberg development suspended - [12:03 4 September 2003 ] Due to development of a...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /