Yakumo überarbeitet WindowsCE-Smartphone omikron

Yakumo omikron mit Tri-Band-Modul und Digitalkamera

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin kündigte Yakumo das WindowsCE-Smartphone omikron mit einer überarbeiteten Ausstattung an. Bereits auf der CeBIT 2003 wurde das Gerät eigentlich für den Mai dieses Jahres angekündigt. Nun soll das WindowsCE-Smartphone omikron im November 2003 mit anderen Eckdaten auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yakumo omikron
Yakumo omikron
Als Neuerung gegenüber dem auf der CeBIT 2003 angekündigten Modell verfügt der omikron nun über eine Digitalkamera und ein Tri-Band-Modul, während das ursprünglich angekündigte Gerät nur eine Dual-Band-Funktion kannte. Viele weitere technische Details zu dem Gerät liegen derzeit nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Bekannt ist derzeit nur, dass das Gerät einen mit 200 MHz getakteten StrongARM-Prozessor von Intel enthält und mit einem STN-Display ausgestattet ist, das eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten liefert. Bei einem Gewicht von 167 Gramm soll das Gerät 11,7 x 6,7 x 2,3 cm groß sein. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 Phone Edition zum Einsatz.

Der Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät drei Stunden ununterbrochen mit Strom versorgen können, während bei einer durchschnittlichen Nutzungsart acht Stunden vom Hersteller genannt werden. Im Stand-by-Modus hält das Gerät rund vier Tage durch.

Yakumo will das WindowsCE-Smartphone omikron im November 2003 zum Preis von 449,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen. Das ebenfalls auf der CeBIT 2003 gezeigte Epsilon-Modell wird hingegen nicht auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /