Abo
  • Services:

Yakumo überarbeitet WindowsCE-Smartphone omikron

Yakumo omikron mit Tri-Band-Modul und Digitalkamera

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin kündigte Yakumo das WindowsCE-Smartphone omikron mit einer überarbeiteten Ausstattung an. Bereits auf der CeBIT 2003 wurde das Gerät eigentlich für den Mai dieses Jahres angekündigt. Nun soll das WindowsCE-Smartphone omikron im November 2003 mit anderen Eckdaten auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yakumo omikron
Yakumo omikron
Als Neuerung gegenüber dem auf der CeBIT 2003 angekündigten Modell verfügt der omikron nun über eine Digitalkamera und ein Tri-Band-Modul, während das ursprünglich angekündigte Gerät nur eine Dual-Band-Funktion kannte. Viele weitere technische Details zu dem Gerät liegen derzeit nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bekannt ist derzeit nur, dass das Gerät einen mit 200 MHz getakteten StrongARM-Prozessor von Intel enthält und mit einem STN-Display ausgestattet ist, das eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten liefert. Bei einem Gewicht von 167 Gramm soll das Gerät 11,7 x 6,7 x 2,3 cm groß sein. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 Phone Edition zum Einsatz.

Der Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät drei Stunden ununterbrochen mit Strom versorgen können, während bei einer durchschnittlichen Nutzungsart acht Stunden vom Hersteller genannt werden. Im Stand-by-Modus hält das Gerät rund vier Tage durch.

Yakumo will das WindowsCE-Smartphone omikron im November 2003 zum Preis von 449,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen. Das ebenfalls auf der CeBIT 2003 gezeigte Epsilon-Modell wird hingegen nicht auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 1,29€
  3. 23,49€

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /