• IT-Karriere:
  • Services:

BKA erzwingt Hausdurchsuchung gegen Anonymitätsdienst

AN.ON: Vorgehen des BKA nicht durch Gesetze gedeckt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat am vergangenen Freitag einen erneuten richterlichen Beschluss gegen das AN.ON-Projekt erwirkt. Mit diesem Beschluss des Amtsgerichts Frankfurt am Main wurde die Durchsuchung der Räume des AN.ON-Projektes an der Technischen Universität Dresden (TU) angeordnet, um für polizeiliche Ermittlungen einen Protokolldatensatz aufzufinden, der auf der Grundlage einer zwischenzeitlich außer Vollzug gesetzten richterlichen Anordnung aufgezeichnet worden war.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Samstag suchten Beamte des BKA die häusliche Wohnung des Direktors des Instituts für Systemarchitektur an der Fakultät Informatik auf und verlangten von ihm die Herausgabe des Protokolldatensatzes. Da nur auf diese Weise eine Durchsuchung des Instituts durch die Polizeibeamten und damit größerer Schaden für die TU Dresden abgewendet werden konnte, wurde der Datensatz herausgegeben. Nach Auffassung der Betreiber von AN.ON ist dieses Vorgehen des BKA vom Gesetz nicht gedeckt.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen, Dresden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Beschluss des Amtsgerichtes ist nach Auffassung der Projektpartner rechtswidrig. Da die Vollziehung der in einem vorangegangenen Beschluss des Amtsgerichts angeordneten Auskunftsverpflichtung (gem. §§ 100 g, h StPO) vom Landgericht Frankfurt am Main ausgesetzt worden war, war klargestellt, dass bis zur Entscheidung in der Hauptsache keine Herausgabepflicht für AN.ON bestand. Deshalb sei es eine rechtsmissbräuchliche Umgehung dieser Entscheidung des Landgerichts, die Herausgabe des Protokolldatensatzes mit Hilfe eines neuen Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichtes zu erzwingen.

Nachdem das Landgericht vorläufig zu Gunsten von AN.ON entschieden hatte, hätte das BKA nicht auf allgemeine Herausgabe- und Beschlagnahmebestimmungen (§§ 103, 105 StPO) ausweichen dürfen, so die AN.ON-Betreiber. Die Projektpartner wollen nun auch gegen diesen Beschluss durch Einlegung von Rechtsmitteln vorgehen. Eine gerichtliche Überprüfung des Vorgehens der Beamten des BKA halten die Projektpartner für zwingend erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...

Nachtigall 07. Dez 2006

Stadtsicherheit http://www.datenschutz-berlin.de/recht/de/rv/allg/stug.htm mfg

Klaudia 07. Dez 2006

Könnte jemand mir erklären, was ist Stasi ?

Police Man 20. Aug 2006

Eh... lebst in Bayern oder ?

"TJ&quot... 16. Nov 2003

Mein Haus meine Festung! Die Schweine sollen nur mal versuchen bei mir einzusteigen...

daniel 12. Sep 2003

Hi, nun ja das das BKA nach 1945 nie richtig aufggeräumt hat ist ja nichts neues und die...


Folgen Sie uns
       


    •  /