Abo
  • Services:

Activy Media Center - Vernetzter Festplatten-Videorekorder

Fujitsu Siemens zeigt drei Geräte auf der IFA 2003 - eines mit DVD-Brenner

Bisher hatte Fujitsu Siemens seine Activy getauften PC-basierten Set-Top-Boxen nur an Unternehmen insbesondere im Hotelbereich verkauft. Auf der IFA 2003 zeigt der Hersteller erstmals seine Activy-Media-Center-Modelle 200, 320 und 350, die noch zum Weihnachtsgeschäft 2003 für den Endkunden erhältlich sein sollen und nicht nur als netzwerkfähige Festplatten-Videorekorder mit integrierter Fernsehzeitung dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als digitaler Videorekorder für analoge und Satelliten-Fernsehsignale zeichnen das Activy Media Center 200 und 320 mit jeweils 80 GByte Festplattenkapazität bis zu 30 Stunden MPEG-2-Video in hoher Qualität und bei DVB-S-Empfang auf sowie bis zu 80 Stunden bei stärkerer Kompression (etwa VHS-Qualität). Das Topmodell Activy Center 350 schafft es dank seiner 120-GByte-Festplatte auf bis zu 50 respektive 120 Stunden. Neben den üblichen Funktionen wie gleichzeitiger Aufnahme und zeitversetzter Wiedergabe ("Time-Shifting") und Live-Pause des Fernsehprogramms ist auch ein per Internet aktuell gehaltener elektronischer Programmführer (EPG) integriert, der eine einfache Aufzeichnung von Sendungen erlaubt - ein Serien-Assistent wie bei den Produkten von Fast TV Server fehlt allerdings noch.

Inhalt:
  1. Activy Media Center - Vernetzter Festplatten-Videorekorder
  2. Activy Media Center - Vernetzter Festplatten-Videorekorder

Im Gegensatz zum Activy Media Center 200 fallen die Gehäuse der beiden teureren Modelle deutlich höher aus - im Media Center 320 steckt allerdings zusätzlich noch ein DVD-Laufwerk zu DVD- und (S)VCD-Spielfilmwiedergabe, während es beim Media Center 350 ein DVD+R/+RW-Brenner ist, der zusätzlich auch noch die Archivierung von aufgezeichneten Fernsehsendungen auch ohne PC erlaubt. Einen weiteren Unterschied gibt es beim TV-Tuner, denn nur die Modelle 320 und 350 verfügen über zwei davon, um gleichzeitig eine Sendung auf einem Kanal aufzeichnen und auf einem anderen Kanal eine andere ansehen zu können.

Unter der Haube der drei Activy-Media-Center-Modelle werkelt jeweils ein 1,2-GHz-Celeron-System, dem zumindest im 320er und 350er noch ein Sigma-DVD-Decoder-Chipsatz zur Seite steht, um bei der (S)VCD- und DVD-Wiedergabe den Prozessor heruntertakten zu können. Als Betriebssystem kommt Windows XP Embedded zum Einsatz, das unter der Benutzeroberfläche von Fujitsu Siemens seinen Dienst verrichtet - da es sich um ein geschlossenes System handelt, nur der Hersteller Updates bereitstellen und der Nutzer selbst keine Software einspielen kann, sollen damit übliche Windows-Problemchen nicht auftreten können. Laut Fujitsu Siemens sollen die drei Systeme mit etwa 22 dB im Betrieb recht geräuscharm sein, in der lärmenden IFA-Halle konnte dies aber per "Ohrauflegen" nicht überprüft werden.

Activy Media Center - Vernetzter Festplatten-Videorekorder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

multit 09. Sep 2004

Die Kabelvariante hat zwar durch die permanente MPEG2-Komprimierung eine etwas...

Marco 05. Aug 2004

Also ich habe auch einen TV-Server 100 hab mir jetzt das activy 350 kabel geholt, 3...

multit 26. Apr 2004

Schöner Bericht ! Soweit ich weiss, ist aber nicht XP Media Center inside, sondern ein...

koponet 12. Apr 2004

Bilder und Screenshots des Activy Media Center unter: http://www.mathiaspohl.de/amc350

multit 02. Apr 2004

Ich erlaube mir mal, hier einen Link zu einem Forum zu posten: http://www.dvdboard.de...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /