Abo
  • Services:

Final-Version des E-Mail-Clients The Bat! 2.0 erschienen

The Bat! 2.0 mit HTML-Editor und IMAP-Unterstützung

Die für den 1. September 2003 angekündigte Version 2.0 des E-Mail-Clients The Bat! ist ab sofort erhältlich. Noch am Morgen des Erscheinungstermins veröffentlichte Ritlabs einen Release Candidate, so dass die Veröffentlichung der fertigen Version nun etwas überraschend kam, womit der vom Hersteller aufgestellte Zeitplan eingehalten wurde. Zu den wesentlichen Neuerungen zählen eine komplette IMAP-Unterstützung, ein HTML-Editor sowie eine Wiedervorlage-Funktion. Weitere Änderungen von The Bat! 2.0 waren bereits in der letzten veröffentlichten Beta-Version von The Bat! 1.63 enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits mit der Version 1.63 von The Bat! erhielt der Mail-Client ein neues Datenformat, worin die Mail-Verzeichnisse abgelegt werden, was weniger anfällig bei Abstürzen sein soll. Dieses Format wird auch in The Bat! 2.0 eingesetzt, so dass ein Wechsel zu einer früheren Version nicht ohne weiteres möglich ist. Über Plug-Ins lassen sich Antiviren-Lösungen oder Spam-Filter einbinden. Für Letztere stehen passende Befehle bereit, um falsch erkannte E-Mails als Spam oder eben Nicht-Spam zu markieren und dies an den Spam-Filter weiterzureichen. Über eine Wiedervorlage informiert The Bat! nun über unbearbeitete E-Mails und zeigt diese zu einem bestimmten Zeitpunkt an.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Makros von Plug-Ins lassen sich in Vorlagen einbinden, wozu das gesamte Vorlagen-Subsystem neu geschrieben wurde. Im Zuge dessen gab es auch einige Änderungen bei den Makrofunktionen. Außerdem lässt sich das Verhalten des Editors nun in weiten Grenzen bestimmen, wobei sich auch HTML-Nachrichten versenden lassen. Bei der Verschlüsselung von E-Mails unterstützt der Mail-Client PGP der Versionen 6 bis 8 und erhielt eine einheitliche Bedienung bei der Ver- und Entschlüsselung von Nachrichten. Schließlich wurde der zentrale Konfigurationsdialog neu strukturiert und wirkt wesentlich aufgeräumter.

Da die hier aufgelisteten Funktionen bereits in der letzten Beta-Version von The Bat! 1.63 enthalten waren, ist die wesentliche und lang erwartete Neuerung von The Bat! 2.0 die vollständige IMAP-Implementierung. Die vorherigen Versionen des Mail-Clients konnten zwar E-Mails von IMAP-Verzeichnissen laden, allerdings fehlten damit die Vorzüge der IMAP-Funktionen. Nun lassen sich alle Bearbeitungsfunktionen direkt in den IMAP-Verzeichnissen und damit auf dem Server ausführen.

Die bisherigen Besonderheiten von The Bat! 1.x wurden in der neuen Version beibehalten. So besitzt die Software einen Mail-Ticker, der eingehende Nachrichten wie ein Börsenticker auf dem Bildschirm unmittelbar nach dem Empfang anzeigt, was auch in IMAP-Verzeichnissen reibungslos funktionieren soll. Textbausteine nehmen einem durch die Nutzung von regulären Ausdrücken wiederkehrende Aufgaben ab, wobei auch in den Filter-Optionen reguläre Ausdrücke verwendet werden können. Ein besonderes Augenmerk legt The Bat! auf Sicherheit: So führt der Mail-Client keinerlei Scripte in HTML-Nachrichten aus, lädt keine in HTML-Mails eingebettete Daten nach und öffnet potenziell gefährliche Dateianhänge nicht, um eine Wurm- oder Virusinfektion wirksam zu verhindern.

Ritlabs bietet The Bat! 2.0 für die Windows-Plattform ab sofort in einer zeitlich beschränkten Testversion zum Download an. Derzeit lässt sich eine Vollversion des Programms nur über den Bereich für US-Kunden bestellen, wo eine Privat-Version 35,- US-Dollar, eine Business-Ausführung 45,- US-Dollar und die Studenten-Version 25,- US-Dollar kostet. Nur die Upgrade-Preise von der Vorversion können auch in Euro bestellt werden. Demnach kostet ein Upgrade von der Business Edition derzeit 22,50 Euro, während das Upgrade für die Privat-Version für 17,50 Euro zu haben ist. Schüler und Studenten müssen 12,50 Euro für ein Upgrade berappen. Zu allen europäischen Preisangaben addiert sich die landesübliche Mehrwertsteuer hinzu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Chris 13. Sep 2003

Soviel ich weiß war zu keiner Zeit ein kostenloser Upgrade auf 2.x vorgesehen. Ich wei...

Richard 04. Sep 2003

Der Punkt ist, Ritlabs hat ein kostenloses Update versprochen! Zumindest eine Zeitlang...

Der Alex 03. Sep 2003

Ach, Nachtrag @Paulix: 1. war schon vor 14 Tagen eine v2 abzusehen und 2. gibt es bei...

Der Alex 03. Sep 2003

Hi, @ferdie: also ich habe nie gehört, das v2.0 kostenlos sein soll. Ich weiß auch nicht...

Paulix 03. Sep 2003

Ich fühle mich auch schwer vera..... Habe vor 14 Tagen 16 Lizenzen gekauft und soll nun...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /