Abo
  • Services:

r@dio.mp3: Neuer Name und eventuell früherer Start

Neuer Investor gefunden

Bereits im Mai 2003 berichtete Golem.de über den geplanten Neustart von r@dio.mp3 - ein Radiosender, der über ein TV-Signal einen MP3-Stream verbreitet. Dank neuer Investoren hat das Projekt jetzt allerdings einen anderen Namen, soll so eventuell aber auch schon früher an den Start gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber haben die Firma @net.com als neuen Partner gewinnen können, der sämtliche Aktivitäten von r@dio.mp3 auch koordinieren soll. Auch der Name hat sich geändert: Das Ganze firmiert nun unter der Bezeichnung Radio easymp3. Als Fernsehsender konnte NBC Europe gewonnen werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Durch den Einstieg neuer Investoren soll es nun auch möglich geworden sein, das Projekt mit weniger als 10.000 vorab registrierten Usern zu starten. Bisher war man davon ausgegangen, dass man so viele Kunden braucht, um ein tägliches Programm von 23 bis 6 Uhr senden zu können. Trotzdem wird weiterhin nach Interessenten gesucht, die sich bereits vorab für ein Abonnement des Radiosenders entscheiden und sich bereit erklären, zum Start 30 Euro für ein halbes bzw. 55 Euro für ein ganzes Jahr Radio easymp3 zu zahlen.

Zum Empfang des Programms ist eine handelsübliche TV-Tunerkarte notwendig sowie eine spezielle, von Radio easymp3 bereitgestellte Software. Die Software filtert den in der Austastlücke übertragenen Datenstrom aus und spielt mittels eines integrierten Players die mit 128 KBit/Sekunde kodierten MP3-Sounds in Echtzeit ab. Neben der im MP3-Format komprimierten Musik werden zeitgleich Informationen und Mini-Covers gesendet, Online-Kosten entstehen dabei nicht.

Während oder kurz nach dem Abspielen eines Songs soll die Möglichkeit bestehen, diesen mit einem Record-Button, ähnlich wie bei der heimischen Stereoanlage, für den persönlichen Gebrauch auf dem PC aufzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

wiggi 03. Sep 2003

Moin! Also dazu kann ich nur sagen, daß das mit den GEZ Beiträgen absoluter schwachsinn...

alecs 02. Sep 2003

ich find das auch nicht i.o. mit 6-12 h. da bin ich erstens nicht daheim und zweitens ist...

rentier 02. Sep 2003

na klar... clipinc läuft ja eh nur auf xp :P also kann das ja schonmal kein gescheiter...

OPA 02. Sep 2003

Über Rundfunkgebühren reg' ich mich auf, weil Sie eine Zwangsabgabe sind ... letztendlich...

Bjoern4 02. Sep 2003

Oder man nehme einfach den "Streamripper" für Winamp und läßt nen Southcast-Sender laufen :-)


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /