Abo
  • Services:

Kenwood stellt drahtloses Multimedia-Netzwerkkonzept vor

Systeme sollen auch umfangreiche Datensammlungen bequem erschließen

Dass umfassende Ideen für komplexe Heimnetzwerke mit W-LAN- und Ethernet-Anbindung nicht aus der Computerecke stammen müssen, beweist Kenwood auf der IFA 2003. Das Unternehmen zeigt eine Kombination aus Festplattenserver für Bild- und Tonaufzeichnungen, Vorverstärker, Dolby-Digital-EX/DTS-Heimkino-Prozessor, RDS-UKW-Tuner und Steuereinheit für Sirius-Satelliten-Empfänger, die alle Geräte im heimischen Netz verbinden und die Verwaltung großer Datenbestände auf einfache Art und Weise ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Kenwood auf eine neu konzipierte Menü-Struktur, die den Zugriff auch auf große Datenmengen auf einfache Art und Weise ermöglichen soll. Gleich ob Filme, Musik oder Bilder, der Nutzer kann die gewünschten Titel aus einer Liste auswählen oder auch direkt eingeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die gewünschten Daten auf einer DVD in einem der bis zu drei anschließbaren Mega-DVD-Wechsler, auf der in der Steuereinheit integrierten 120-GByte-Festplatte oder im Datenbestand ihres ins Netzwerk integrierten PCs befinden - alle verfügbaren Titel stehen zur Wahl. Das gilt auch, wenn weitere "Controlcenter" oder Datenserver in anderen Räumen installiert werden.

Kenwoods drahtlose Multimedia-Zentrale
Kenwoods drahtlose Multimedia-Zentrale
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Während das von Kenwood in Berlin gezeigte System zur obersten Preisklasse zählt, soll es im Jahr 2004 auch preiswertere netzwerkfähige Produkte geben. Dabei erlauben es Kenwoods Heimkino- und Multimedia-Systeme, auf gespeicherte bzw. archivierte Audio- und Videodaten in diversen Formaten, darunter DVD Audio, SACD, DivX und MPEG 4, zuzugreifen.

400fach-DVD-Wechsler von Kenwood
400fach-DVD-Wechsler von Kenwood

Das Gerät bildet auch die Schnittstelle für den Anschluss von Kenwoods 400fach-DVD-Wechsler und aller anderen AV-Geräte, wobei die Steuerung des Systems - Media Management genannt - wahlweise über das integrierte Display oder den Fernseher erfolgt. Kenwoods DVD-Wechsler DVF-J6050 kostet rund 1.000 Euro, nimmt insgesamt 403 CDs oder DVDs auf und spielt auch MP3-CDs ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

CK (Golem.de) 02. Sep 2003

Nein, hehe, in dem Fall war es unser Fehler - beim zweiten Bild war das falsche...

Nichtdenker 02. Sep 2003

machen die aus Kostengründen... erhöht die Stückzahlen und senkt die Marketingkosten...

Bildbetrachter 02. Sep 2003

Die Steuerzentrale sieht genauso aus wie der DVD-Wechsler. ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /