Abo
  • Services:

Kenwood stellt drahtloses Multimedia-Netzwerkkonzept vor

Systeme sollen auch umfangreiche Datensammlungen bequem erschließen

Dass umfassende Ideen für komplexe Heimnetzwerke mit W-LAN- und Ethernet-Anbindung nicht aus der Computerecke stammen müssen, beweist Kenwood auf der IFA 2003. Das Unternehmen zeigt eine Kombination aus Festplattenserver für Bild- und Tonaufzeichnungen, Vorverstärker, Dolby-Digital-EX/DTS-Heimkino-Prozessor, RDS-UKW-Tuner und Steuereinheit für Sirius-Satelliten-Empfänger, die alle Geräte im heimischen Netz verbinden und die Verwaltung großer Datenbestände auf einfache Art und Weise ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Kenwood auf eine neu konzipierte Menü-Struktur, die den Zugriff auch auf große Datenmengen auf einfache Art und Weise ermöglichen soll. Gleich ob Filme, Musik oder Bilder, der Nutzer kann die gewünschten Titel aus einer Liste auswählen oder auch direkt eingeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die gewünschten Daten auf einer DVD in einem der bis zu drei anschließbaren Mega-DVD-Wechsler, auf der in der Steuereinheit integrierten 120-GByte-Festplatte oder im Datenbestand ihres ins Netzwerk integrierten PCs befinden - alle verfügbaren Titel stehen zur Wahl. Das gilt auch, wenn weitere "Controlcenter" oder Datenserver in anderen Räumen installiert werden.

Kenwoods drahtlose Multimedia-Zentrale
Kenwoods drahtlose Multimedia-Zentrale
Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Während das von Kenwood in Berlin gezeigte System zur obersten Preisklasse zählt, soll es im Jahr 2004 auch preiswertere netzwerkfähige Produkte geben. Dabei erlauben es Kenwoods Heimkino- und Multimedia-Systeme, auf gespeicherte bzw. archivierte Audio- und Videodaten in diversen Formaten, darunter DVD Audio, SACD, DivX und MPEG 4, zuzugreifen.

400fach-DVD-Wechsler von Kenwood
400fach-DVD-Wechsler von Kenwood

Das Gerät bildet auch die Schnittstelle für den Anschluss von Kenwoods 400fach-DVD-Wechsler und aller anderen AV-Geräte, wobei die Steuerung des Systems - Media Management genannt - wahlweise über das integrierte Display oder den Fernseher erfolgt. Kenwoods DVD-Wechsler DVF-J6050 kostet rund 1.000 Euro, nimmt insgesamt 403 CDs oder DVDs auf und spielt auch MP3-CDs ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,99€

CK (Golem.de) 02. Sep 2003

Nein, hehe, in dem Fall war es unser Fehler - beim zweiten Bild war das falsche...

Nichtdenker 02. Sep 2003

machen die aus Kostengründen... erhöht die Stückzahlen und senkt die Marketingkosten...

Bildbetrachter 02. Sep 2003

Die Steuerzentrale sieht genauso aus wie der DVD-Wechsler. ;-)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /