• IT-Karriere:
  • Services:

Abgespeckte Version der Olympus C-5050ZOOM kommt

Camedia C-5000ZOOM wird wesentlich günstiger sein

Olympus bringt mit der Camedia C-5000ZOOM eine abgespeckte Version der Olympus C-5050ZOOM auf den Markt. Die ebenfalls mit 5 Megapixeln arbeitende Digitalkamera ist mit einem 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 38 bis 114 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2,8 (Weitwinkel) bis 4,8 (Tele) sowie einem 4fach-Digitalzoom ausgestattet und damit etwas lichtschwächer als die große Schwester. Eine Verwendung von Vorsatzfiltern ist nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Kamerarücken befindet sich ein 1,8-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 134.000 Pixeln. Die Bildkontrolle kann auch über den optischen Sucher erfolgen. Die Fokussierung wird mit einem TTL-System-Autofokus (Kontrastvergleichssystem) mit Spot-Autofokus und alternativ der Auswahl des AF-Bereichs oder manueller Scharfstellung erledigt.

Olympus Camedia C-5000ZOOM
Olympus Camedia C-5000ZOOM
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Die Belichtungsmessung wird mit einer digitalen ESP-Belichtungsmessung und einer Spotmessung samt Programmautomatik realisiert. Wer möchte, kann auch auf Blenden- und Verschlussvorwahl oder den vollständig manuellen Modus umschalten.

Die Verschlusszeiten liegen zwischen 16 bis 1/1.000 und die wahlweise automatisch feststellbare oder einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 50, 80, 160 und 320. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise vollautomatisch mit 14 Korrekturstufen und vier Voreinstellungen für unterschiedliche Beleuchtungssituationen. Dazu kommt ein Selbstauslöser. Die Kamera kann Sequenzaufnahmen mit 1,7 Bildern pro Sekunde und fünf Bildern in Folge aufnehmen. Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von ca. 3,9 m (Weitwinkel) und ca. 2,3 m (Tele) versehen und verfügt darüber hinaus über einen Blitzschuh für den Anschluss eines externen Blitzgerätes. Die Kamera speichert sowohl JPEG als auch TIFF mit Exif-2.2-, Print-Image-Matching-II- und DPOF-Unterstützung auf die xD-Picture Card. Einen Compact-Flash-Port und die Möglichkeit, RAW-Bilder aufzunehmen, gibt es im Gegensatz zu der Olympus C-5050ZOOM nicht mehr. Videoaufnahmen können - allerdings ohne Ton - mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 15 Frames pro Sekunde gemacht werden. Eine USB-1.1-Schnittstelle sowie ein Videoausgang sind eingebaut.

Die Stromversorgung wird mit einem herstellerspezifischen Lithium-Ionen-Akku realsiert und nicht, wie noch bei der Olympus C-5050ZOOM, mit handelsüblichen AA-Akkus. Die Olympus Camedia C-5000ZOOM misst 105 x 74 x 46 mm und wiegt nach Herstellerangaben 240 Gramm (ohne Akku und xD-Picture Card). Die Kamera soll ab Herbst 2003 erhältlich sein. Der Preis soll inklusive 32-MByte-Speichermedium bei 550,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /