Abgespeckte Version der Olympus C-5050ZOOM kommt

Camedia C-5000ZOOM wird wesentlich günstiger sein

Olympus bringt mit der Camedia C-5000ZOOM eine abgespeckte Version der Olympus C-5050ZOOM auf den Markt. Die ebenfalls mit 5 Megapixeln arbeitende Digitalkamera ist mit einem 3fach-Zoom mit einer Brennweite zwischen 38 bis 114 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F2,8 (Weitwinkel) bis 4,8 (Tele) sowie einem 4fach-Digitalzoom ausgestattet und damit etwas lichtschwächer als die große Schwester. Eine Verwendung von Vorsatzfiltern ist nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Kamerarücken befindet sich ein 1,8-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 134.000 Pixeln. Die Bildkontrolle kann auch über den optischen Sucher erfolgen. Die Fokussierung wird mit einem TTL-System-Autofokus (Kontrastvergleichssystem) mit Spot-Autofokus und alternativ der Auswahl des AF-Bereichs oder manueller Scharfstellung erledigt.

Olympus Camedia C-5000ZOOM
Olympus Camedia C-5000ZOOM
Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Die Belichtungsmessung wird mit einer digitalen ESP-Belichtungsmessung und einer Spotmessung samt Programmautomatik realisiert. Wer möchte, kann auch auf Blenden- und Verschlussvorwahl oder den vollständig manuellen Modus umschalten.

Die Verschlusszeiten liegen zwischen 16 bis 1/1.000 und die wahlweise automatisch feststellbare oder einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 50, 80, 160 und 320. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise vollautomatisch mit 14 Korrekturstufen und vier Voreinstellungen für unterschiedliche Beleuchtungssituationen. Dazu kommt ein Selbstauslöser. Die Kamera kann Sequenzaufnahmen mit 1,7 Bildern pro Sekunde und fünf Bildern in Folge aufnehmen. Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von ca. 3,9 m (Weitwinkel) und ca. 2,3 m (Tele) versehen und verfügt darüber hinaus über einen Blitzschuh für den Anschluss eines externen Blitzgerätes. Die Kamera speichert sowohl JPEG als auch TIFF mit Exif-2.2-, Print-Image-Matching-II- und DPOF-Unterstützung auf die xD-Picture Card. Einen Compact-Flash-Port und die Möglichkeit, RAW-Bilder aufzunehmen, gibt es im Gegensatz zu der Olympus C-5050ZOOM nicht mehr. Videoaufnahmen können - allerdings ohne Ton - mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 15 Frames pro Sekunde gemacht werden. Eine USB-1.1-Schnittstelle sowie ein Videoausgang sind eingebaut.

Die Stromversorgung wird mit einem herstellerspezifischen Lithium-Ionen-Akku realsiert und nicht, wie noch bei der Olympus C-5050ZOOM, mit handelsüblichen AA-Akkus. Die Olympus Camedia C-5000ZOOM misst 105 x 74 x 46 mm und wiegt nach Herstellerangaben 240 Gramm (ohne Akku und xD-Picture Card). Die Kamera soll ab Herbst 2003 erhältlich sein. Der Preis soll inklusive 32-MByte-Speichermedium bei 550,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /