Abo
  • Services:

Nextway baut MP3-Player für USB-Speichersticks

Technik auf der IFA 2003 vorgestellt

USB-Speichersticks, die eine MP3-Abspielfunktion implementiert haben, gibt es bereits von diversen Herstellern. Das koreanische Unternehmen Nextway geht allerdings einen anderen Weg und bietet MP3-Player, die keinen eigenen Speicher besitzen, sondern stattdessen über einen Port zum Anschluss von USB-Speichermedien verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese "Host-Player-Technologie" ermöglicht die Verwendung bereits vorhandener, externer Speichermedien wie USB-Flash-Memory-Sticks oder USB-Portable-Festplatten. Nextway sieht den Vorteil dieser Technologie darin, dass sie einerseits sehr günstig verkauft werden könne, da man keinen eigenen Flash-Speicher verbaue. Zudem würden die meisten PC-Anwender bereits USB-Speichersticks besitzen und könnten diese dann mit der Nextway-Technik auch als MP3-Player benutzen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Nextway-Prototyp mit verschiedenen Speichersticks
Nextway-Prototyp mit verschiedenen Speichersticks

Nextway-Chef Jay Bum hierzu: "Viele Hersteller statten ihre Rechner inzwischen mit USB-basierten Speichermedien anstelle von Diskettenlaufwerken aus, dadurch werden sich externe Speicher sehr schnell bei den Usern verbreiten. Wir sehen daher beste Chancen, dass sich das Host-Prinzip unserer neuen MP3-Player durchsetzen wird."

Die technische Ausstattung der Nextway-Player soll mit denen vergleichbarer MP3-Player identisch sein: Neben MP3- wird auch das WMA-Format wiedergegeben, durch Firmware-Updates soll es später auch möglich werden, Ogg Vorbis abzuspielen. Eine ID3-Tag-Unterstützung wird ebenso geboten wie die Möglichkeit zur Sprachaufnahme und ein eingebautes Radio.

Die ersten Host-Player von Nextway werden aller Voraussicht nach ab Oktober 2003 auf den deutschen Markt kommen. Der Preis ist noch offen. Nextway sieht sich dabei nach eigenen Angaben auch nach Partnern für die Technik um: In den USA hat man etwa eine Kooperation mit Lexar Media abgeschlossen und baut MP3-Player, die auf Wunsch von Lexar Media dann allerdings auch nur mit Lexar-Media-USB-Sticks funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

M@ 20. Okt 2003

Es gibt da eine bessere Lösung als eine Anschlußbuchse: der NMP-612 von Nextway besitzt...

M@ 20. Okt 2003

Es gibt da eine bessere Lösung als eine Anschlußbuchse: der NMP-612 von Nextway besitzt...

superpoldi 17. Sep 2003

Die Goldgrube der nahen Zukunft!!! Bin gespannt wann die Autoradiohersteller sich mal...

knock 04. Sep 2003

Das liegt daran, das man verhindern möchte das Du dir bei Vollbremsungen mit dem USB...

x-ray 03. Sep 2003

Ja da muss ich dir recht geben. Das mit dem Autoradio, dass wäre echt mal eine verdammt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /