Cairo: Vektor-basiertes Rendering für X-Window

Roadmap für Xouvert liegt vor - Erstes Release für Oktober geplant

Keith Packard und Carl Worth arbeiten mit Cairo an einem Vektor-basierten Rendering-API für das X-Window-System. Das vormals unter dem Namen Xr bekannte Cairo soll ein qualitativ hochwertiges Rendering-Interface für alle Ausgabebereiche von Applikationen bieten, von Labels über Schattierungen auf Buttons bis hin zu zentralen Funktionen zur Bildbearbeitung. Zudem nimmt das Xouvert, das die Weiterentwicklung von Xfree86 beschleunigen will, konkrete Formen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Cairo unterstützt das Imaging-Modell von PDF 1.4 und soll eine identische Ausgabe zum Beispiel auf Displays, Druckern oder lokalen Image-Puffern erlauben. Dabei wird ein einheitliches API bereitgestellt, unabhängig vom Ausgabemedium. Dieses unterstützt unter anderem das Zeichnen von Linien, das Füllen von Bézier-Kurven und Transformationen, ermöglicht aber auch die Zusammenstellung von durchsichtigen Grafiken ("translucent") und Schrift-Rendering mit Kantenglättung.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Derzeit stellt Cairo ein geräteunabhängiges API zur Verfügung, auf dem X-Applikationen aufsetzen können. Cairo nutzt dabei die X Render Extension, setzt sie aber nicht voraus. Die Entwickler versprechen auf der einen Seite eine deutlich verbesserte Ausgabequalität, da durch die Verwendung von Vektor-Grafiken pixelige Kanten verringert werden.

Das ebenfalls von Keith Packard initiierte Projekt Xouvert, das als experimenteller Xfree86-Ableger die Entwicklung des freien X-Servers beschleunigen soll, hat derweil eine konkrete Roadmap vorgelegt. Demnach soll bereits am 1. Oktober ein erstes Xouvert-Release erscheinen, das auf den extrahierten X-Server-Quellen aus dem Xfree86-CVS-Repository aufsetzt. Zusammen mit aktuellen Grafikkarten-Treibern und Bugfixes soll der X-Server als eigenständige Applikation laufen und so parallel zur XFree86 eingesetzt werden können. Zudem hofft man, bis zum Release Arbeiten in den Bereichen DRI und Utah-glx integrieren zu können.

Am 1. April 2004 soll dann ein zweites Xouvert-Release mit einer stärker modularisierten X-Server-Architektur erscheinen. Zudem soll dann auch die geplante neue Release-Infrastruktur in Betrieb sein, über die täglich Binär-Snapshots in Form von Paketen (RPM, Debian und tar.gz) zur Verfügung gestellt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CE 01. Sep 2003

Die Kompatibilitätsschicht ist doch nur geplant, von der ist bis jetzt noch nichts zu...

jederman 01. Sep 2003

Naja - ich weiß nicht ob sie es wußten :-) - aber MacOS X wird schon verkauft und mit...

naja 01. Sep 2003

Also soweit ich das verstanden habe soll xouvert einfach nur die X-Window Entwicklung...

Jochen 01. Sep 2003

Hat das Fresco Projekt [1], ehemals "Berlin", nicht ähnliche / das gleiche Ziel? Aber...

JI (Golem.de) 01. Sep 2003

Ist korrigiert. ...jens



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /