Abo
  • Services:

Cairo: Vektor-basiertes Rendering für X-Window

Roadmap für Xouvert liegt vor - Erstes Release für Oktober geplant

Keith Packard und Carl Worth arbeiten mit Cairo an einem Vektor-basierten Rendering-API für das X-Window-System. Das vormals unter dem Namen Xr bekannte Cairo soll ein qualitativ hochwertiges Rendering-Interface für alle Ausgabebereiche von Applikationen bieten, von Labels über Schattierungen auf Buttons bis hin zu zentralen Funktionen zur Bildbearbeitung. Zudem nimmt das Xouvert, das die Weiterentwicklung von Xfree86 beschleunigen will, konkrete Formen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Cairo unterstützt das Imaging-Modell von PDF 1.4 und soll eine identische Ausgabe zum Beispiel auf Displays, Druckern oder lokalen Image-Puffern erlauben. Dabei wird ein einheitliches API bereitgestellt, unabhängig vom Ausgabemedium. Dieses unterstützt unter anderem das Zeichnen von Linien, das Füllen von Bézier-Kurven und Transformationen, ermöglicht aber auch die Zusammenstellung von durchsichtigen Grafiken ("translucent") und Schrift-Rendering mit Kantenglättung.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Derzeit stellt Cairo ein geräteunabhängiges API zur Verfügung, auf dem X-Applikationen aufsetzen können. Cairo nutzt dabei die X Render Extension, setzt sie aber nicht voraus. Die Entwickler versprechen auf der einen Seite eine deutlich verbesserte Ausgabequalität, da durch die Verwendung von Vektor-Grafiken pixelige Kanten verringert werden.

Das ebenfalls von Keith Packard initiierte Projekt Xouvert, das als experimenteller Xfree86-Ableger die Entwicklung des freien X-Servers beschleunigen soll, hat derweil eine konkrete Roadmap vorgelegt. Demnach soll bereits am 1. Oktober ein erstes Xouvert-Release erscheinen, das auf den extrahierten X-Server-Quellen aus dem Xfree86-CVS-Repository aufsetzt. Zusammen mit aktuellen Grafikkarten-Treibern und Bugfixes soll der X-Server als eigenständige Applikation laufen und so parallel zur XFree86 eingesetzt werden können. Zudem hofft man, bis zum Release Arbeiten in den Bereichen DRI und Utah-glx integrieren zu können.

Am 1. April 2004 soll dann ein zweites Xouvert-Release mit einer stärker modularisierten X-Server-Architektur erscheinen. Zudem soll dann auch die geplante neue Release-Infrastruktur in Betrieb sein, über die täglich Binär-Snapshots in Form von Paketen (RPM, Debian und tar.gz) zur Verfügung gestellt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

CE 01. Sep 2003

Die Kompatibilitätsschicht ist doch nur geplant, von der ist bis jetzt noch nichts zu...

jederman 01. Sep 2003

Naja - ich weiß nicht ob sie es wußten :-) - aber MacOS X wird schon verkauft und mit...

naja 01. Sep 2003

Also soweit ich das verstanden habe soll xouvert einfach nur die X-Window Entwicklung...

Jochen 01. Sep 2003

Hat das Fresco Projekt [1], ehemals "Berlin", nicht ähnliche / das gleiche Ziel? Aber...

JI (Golem.de) 01. Sep 2003

Ist korrigiert. ...jens


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /