Abo
  • Services:

Lyra PDP 2860: Mobiler Videoplayer/-rekorder von Thomson

Video-Aufnahme mit MPEG-4-Kompression - keine DivX-Unterstützung

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 hat Thomson neben einigen MP3-Playern auch einen aufnahmefähigen Audio-/Video-Player und -Rekorder namens Lyra PDP 2860 angekündigt. Das tragbare, kompakte Gerät kann auf seiner 20-GByte-Festplatte Musik, Fotos und Filme speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Lyra PDP 2860 speichert auf seiner 20 GByte großen Festplatte laut Thomson bis zu 600 Stunden Musik im mp3PRO-Format bei 64 kbps, bis zu 80 Stunden MPEG-4-Video oder tausende von JPEG-Bildern. Das mit 13,5 x 8 x 2,4 cm recht kompakte Gerät verfügt über ein 3,5-Zoll-Farb-Display, auf dem ein grafisches Menü die Auswahl und Verwaltung der wiederzugebenden Medientypen ermöglicht. Zum Abspielen der Titel stehen neun verschiedene Modi zur Auswahl; während der Musikwiedergabe kann auch innerhalb der Musiksammlung navigiert werden, um etwa Titel auszuwählen, die später angehört oder gelöschen werden sollen. Darüber hinaus erinnert sich der PDP 2860 beim Ausschalten an die Stelle des Musikstückes und dessen Lautstärkeeinstellung bei der letzten Wiedergabe, so dass die Wiedergabe beim nächsten Start wieder fortgesetzt werden kann.

Thomson Lyra PDP 2860
Thomson Lyra PDP 2860
Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der PDP 2860 ist zu den Audio-Formaten mp3, mp3PRO und Windows Media Audio, zu JPEG-Bildern und zu MPEG-4-komprimierten Videos in nicht genannter Auflösung kompatibel. DivX-Filme können nicht wiedergegeben werden und müssen entsprechend gewandelt werden. Laut Thomson kann das Gerät auch als externe Festplatte genutzt werden: Der Datentransfer vom Rechner zum Player erfolgt über die USB-2.0-Schnittstelle, während zur Aufnahme von analogen Audio- und Video-Quellen die entsprechenden Schnittstellen am PDP 2860 zu finden sind. Dank einer ebenfalls am Gerät zu findenden Compact-Flash-Schnittstelle kann die "Thomson Lyra Audio-Video Jukebox" auch als mobiler Datenspeicher für Digitalfotografen dienen, da die Bilder von der Speicherkarte kopiert werden können und diese dann wieder zur Verfügung steht.

Mit den fest eingebauten, wiederaufladbaren Lithium-Akkus soll der Lyra PDP 2860 für ca. zwölf Stunden Audiobetrieb bzw. vier Stunden Video-Wiedergabe geeignet sein, auf wie viel dies bei Audio-/Video-Aufzeichnung schrumpft, wurde nicht genannt. Auch auf welchem Betriebssystem das Gerät basiert, konnte Thomson auf der IFA gegenüber Golem.de nicht angeben. Bekannt gegeben wurde jedoch, dass die Software aktualisiert werden kann, etwa für die Unterstützung weiterer Formate. DivX wird mit dem Gerät auch in Zukunft nicht unterstützt werden, bezüglich des Audio-Kompressionsformats Ogg Vorbis konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Im Lieferumfang des Lyra PDP 2860 sind Ohrhörer, eine Schutzhülle, ein Gürtelclip und die Windows-Software MusicMatch enthalten. Der Thomson Lyra PDP 2860 wird voraussichtlich ab September/Oktober 2003 laut Thomson für rund 700 Euro im Handel verfügbar sein, auch wenn der empfohlene Verkaufspreis mit rund 800 Euro angegeben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

cyde 15. Okt 2004

Hallo zusammen Wieviele Farben kann der Thomson darstellen? Hat jemand eine genau Zahl...

Oliver Zähner 11. Okt 2004

Hab's mal ausgerechnet weiß aber nicht mehr wo die Rechnung ist. Habe den BPS Video...

Cyde 11. Okt 2004

Hallo Kannst du mir sagen wie die Auflösung des Displays ist? Villeicht wieviele...

micki 27. Sep 2004

ich hab mir einen gekauft;es ist ein super ding, auf dem man filme draufladen kann, die...

Oli 30. Apr 2004

Ich möchte mir auch eins kaufen. Du must ne software instalieren. Ich bin auch auf der...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /