Abo
  • Services:

Kazaa lässt zahlreiche Links bei Google sperren

Sharman Networks bezieht sich auf DMCA

Wer bei der Suchmaschine Google den Begriff Kazaa eingibt, wird sich eventuell über das Ergebnis wundern - abgesehen von der offiziellen Betreiber-Seite von Sharman Networks bekommt man kaum noch relevante Ergebnisse angezeigt. Grund dafür ist eine von Sharman Networks eingereichte Klage, die zur Folge hat, dass Google eine Reihe von Suchergebnissen nicht mehr anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Klage beruft sich Sharman Networks ironischerweise auf den Digital Millennium Copyright Act (DMCA), da man nach eigenen Angaben durch Seiten wie kaaza.com, kazaagold.com und zahlreiche andere Websites eigene Urheberrechte verletzt sieht. Die Websites würden nach Angaben von Sharman die Kazaa-Software anbieten, ohne dafür die Bererchtigung zu besitzen.

Obwohl der DMCA nur in den USA gilt, ist auch das deutsche Portal der Suchmaschine Google von dieser Klage betroffen. Wer nach Kazaa sucht, findet am Ende der Seite den Hinweis: "Aufgrund einer Klage, die sich auf den Digital Millennium Copyright Act bezieht, haben wir 7 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt." Der Wortlaut der Klage kann inklusive aller Seiten, die jetzt von Google geblockt werden, unter www.chillingeffects.org/dmca512/notice.cgi?NoticeID=789 eingesehen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

:-| 30. Mär 2004

Langsam wird wohl jedem klar, in welche Abhängigkeiten wir uns begeben. Morgen darf ich...

i ch 30. Mär 2004

Bitte? Da ist nicht's falsch, die Domain heißt tatsächlich kaaza.com...

jeej.de 27. Sep 2003

"eigenen Angaben durch Seiten wie kaaza.com," rate mal, was falsch ist :)

eni 02. Sep 2003

Pff, die meinen, wenn sie 8 (!) Seiten sperren lassen, hat das Auswirkung. Tip: Gebt...

Linse 02. Sep 2003

RATM>>>*toll* WIESO KANN MAN DIESE RECHTS-WIXER NICHT EINFACH AUF DIE FRESSE HAUEN? DA...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /