Abo
  • Services:

Microsoft will Lizenzgebühren von IM-Client-Herstellern

Ab Mitte Oktober 2003 ist Schluss mit kostenloser Mitnutzung des MSN-Netzes

Microsoft will nach Informationen von IDG-Singapur Hersteller von Instant-Messaging-Clients, die auf das MSN-Instant-Messaging-Netzwerk zugreifen, zur Kasse bitten oder die von ihnen erstellte Software künftig aus dem MSN-Instant-Messaging-Netzwerk aussperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den Cerulean Studios, die den beliebten Trillian IM Client herstellen, wurde bereits verlautet, dass man die Lizenzgebühren zahlen wolle. Wie hoch diese sind und ob unter Umständen nur die kostenpflichtige neue 2.0-Pro-Version von Trillian dann weiterhin auch Verbindungen zum MSN-IM zulässt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Microsoft wolle mit dem Auschließen unlizenzierter IM-Clients Mitte September beginnen, berichtet IDG-Singapur. Der vollständige Ausschluss aller unlizenzierten Clients soll am 15. Oktober 2003 vollzogen werden. Nach Angaben von Microsoft sei der Betrieb des Netzwerkes zu teuer und zu sicherheitsanfällig, als dass man weiterhin unlizenzierte Drittanwendungen damit zusammenarbeiten lassen wolle.

Neben dem MSN Messenger gibt es weitere populäre Instant-Messaging-Anwendungen wie den AOL Instant Messenger und den Yahoo Messenger sowie ICQ von AOL. Microsoft gibt 100 Millionen Nutzer seines Dienstes an, die sich jeden Tag einloggen würden. Neben den von Unternehmen beherrschten IM-Netzen gibt es auch freie Alternativen wie Jabber, die vor allem auch dezentralisiert betrieben werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Vive Pro vorbestellbar

The Amigo 01. Sep 2003

Damit dürfte Mikroweich alle Benutzer von Betriebssytemen für die kein offizieller Klient...

Flo 01. Sep 2003

Nein offene Standards hemmen keine Innovation... im Gegenteil... Siehe XML OpenGL etc...

Python 01. Sep 2003

Bei Jabber kümmert man sich um eine Standardisierung seitens der IETF - http://www...

TAFKAR 01. Sep 2003

Was haben IM-Protokolle mit der W3C zu tun? Aber ein Standart währe nicht schlecht...

Kasperl 01. Sep 2003

Im folgenden IM für Instant-Messenger... Der nach meinem Wissen kleinste und für mich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /