Abo
  • Services:

CDV entlässt fast die Hälfte der Mitarbeiter

CDV mit negativem Ergebnis im zweiten Quartal 2003

CDV, der Karlsruher Publisher von Computerspielen und Anwendersoftware, musste im zweiten Quartal 2003 bedingt durch erhebliche Release-Verschiebungen, rückläufige Umsätze, gestiegene operative Kosten und substanzielle Wertberichtigungen einen deutlichen Verlust hinnehmen. Damit verbunden wurde ein tiefer Personalschnitt getätigt - insgesamt werden nicht, wie zuletzt gerüchteweise kolportiert, 40, sondern sogar 75 Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Umfangreiche Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen, wie die Freisetzung von insgesamt 75 Mitarbeitern durch Kündigung oder Nichtverlängern der befristeten Arbeitsverträge, wurden nach Angaben des Unternehmens eingeleitet. Diese Zahl entspricht ungefähr der Hälfte der Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Der CDV-Vorstand rechnet trotz der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen aber für das Geschäftsjahr 2003 nicht mehr mit einem positiven Ergebnis. "Wir haben die zur Konzentration notwendige Trennung von Randaktivitäten eingeleitet. Auch die strategische Überarbeitung des Produktportfolios wird bald Früchte tragen und zur notwendigen Liquiditätsverbesserung beitragen", so Wolfgang Gäbler, Vorsitzender des Vorstands der CDV Software Entertainment AG.

Nachdem Titel wie Breed und No Man's Land nicht wie geplant in den Monaten April bis Juni des laufenden Geschäftsjahres 2003 veröffentlicht wurden und die Verkaufszahlen des Spiels "Heaven & Hell: Live and let", die deutlich unter den Erwartungen lagen, sank der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreswert um rund 4 Prozent auf 3,9 Millionen Euro.

Ein bedingt durch die Bereinigung des Spieleportfolios erhöhter Abschreibungsbedarf und trotz rückläufiger Umsatzentwicklung gestiegene operative Kosten führten im 2. Quartal zu einem EBIT in Höhe von minus 4,2 Millionen Euro bzw. zu einem Verlust vor Steuern (EBT) in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Die liquiden Mittel beliefen sich Ende des Quartals auf 2,5 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

goner 27. Sep 2003

Tja, die Karre hat man wirklich offenen Auges gegen die Wand gefahren, obwohl die...

c.b. 01. Sep 2003

Mahlzeit... ein Betrieb, der auf einen Sitz die Hälfte seiner Belegschaft auf die Strasse...

mzam 01. Sep 2003

:) schon ich glaube ich hätt sie direkt verkauft weil irgendwie wars absebar.. leider...

Michnix 01. Sep 2003

Schöner Dreck, hoffentlich haben sich die Mitarbeiter nicht beim CDV-Börsengang mit...

mzam 01. Sep 2003

schon heftig ja... schien schon vor einigen jahren ein wneig komischer laden zu sein..wo...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /