Abo
  • Services:

CDV entlässt fast die Hälfte der Mitarbeiter

CDV mit negativem Ergebnis im zweiten Quartal 2003

CDV, der Karlsruher Publisher von Computerspielen und Anwendersoftware, musste im zweiten Quartal 2003 bedingt durch erhebliche Release-Verschiebungen, rückläufige Umsätze, gestiegene operative Kosten und substanzielle Wertberichtigungen einen deutlichen Verlust hinnehmen. Damit verbunden wurde ein tiefer Personalschnitt getätigt - insgesamt werden nicht, wie zuletzt gerüchteweise kolportiert, 40, sondern sogar 75 Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Umfangreiche Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen, wie die Freisetzung von insgesamt 75 Mitarbeitern durch Kündigung oder Nichtverlängern der befristeten Arbeitsverträge, wurden nach Angaben des Unternehmens eingeleitet. Diese Zahl entspricht ungefähr der Hälfte der Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Der CDV-Vorstand rechnet trotz der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen aber für das Geschäftsjahr 2003 nicht mehr mit einem positiven Ergebnis. "Wir haben die zur Konzentration notwendige Trennung von Randaktivitäten eingeleitet. Auch die strategische Überarbeitung des Produktportfolios wird bald Früchte tragen und zur notwendigen Liquiditätsverbesserung beitragen", so Wolfgang Gäbler, Vorsitzender des Vorstands der CDV Software Entertainment AG.

Nachdem Titel wie Breed und No Man's Land nicht wie geplant in den Monaten April bis Juni des laufenden Geschäftsjahres 2003 veröffentlicht wurden und die Verkaufszahlen des Spiels "Heaven & Hell: Live and let", die deutlich unter den Erwartungen lagen, sank der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreswert um rund 4 Prozent auf 3,9 Millionen Euro.

Ein bedingt durch die Bereinigung des Spieleportfolios erhöhter Abschreibungsbedarf und trotz rückläufiger Umsatzentwicklung gestiegene operative Kosten führten im 2. Quartal zu einem EBIT in Höhe von minus 4,2 Millionen Euro bzw. zu einem Verlust vor Steuern (EBT) in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Die liquiden Mittel beliefen sich Ende des Quartals auf 2,5 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

goner 27. Sep 2003

Tja, die Karre hat man wirklich offenen Auges gegen die Wand gefahren, obwohl die...

c.b. 01. Sep 2003

Mahlzeit... ein Betrieb, der auf einen Sitz die Hälfte seiner Belegschaft auf die Strasse...

mzam 01. Sep 2003

:) schon ich glaube ich hätt sie direkt verkauft weil irgendwie wars absebar.. leider...

Michnix 01. Sep 2003

Schöner Dreck, hoffentlich haben sich die Mitarbeiter nicht beim CDV-Börsengang mit...

mzam 01. Sep 2003

schon heftig ja... schien schon vor einigen jahren ein wneig komischer laden zu sein..wo...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /