Abo
  • Services:

CDV entlässt fast die Hälfte der Mitarbeiter

CDV mit negativem Ergebnis im zweiten Quartal 2003

CDV, der Karlsruher Publisher von Computerspielen und Anwendersoftware, musste im zweiten Quartal 2003 bedingt durch erhebliche Release-Verschiebungen, rückläufige Umsätze, gestiegene operative Kosten und substanzielle Wertberichtigungen einen deutlichen Verlust hinnehmen. Damit verbunden wurde ein tiefer Personalschnitt getätigt - insgesamt werden nicht, wie zuletzt gerüchteweise kolportiert, 40, sondern sogar 75 Mitarbeiter entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Umfangreiche Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen, wie die Freisetzung von insgesamt 75 Mitarbeitern durch Kündigung oder Nichtverlängern der befristeten Arbeitsverträge, wurden nach Angaben des Unternehmens eingeleitet. Diese Zahl entspricht ungefähr der Hälfte der Belegschaft.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Der CDV-Vorstand rechnet trotz der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen aber für das Geschäftsjahr 2003 nicht mehr mit einem positiven Ergebnis. "Wir haben die zur Konzentration notwendige Trennung von Randaktivitäten eingeleitet. Auch die strategische Überarbeitung des Produktportfolios wird bald Früchte tragen und zur notwendigen Liquiditätsverbesserung beitragen", so Wolfgang Gäbler, Vorsitzender des Vorstands der CDV Software Entertainment AG.

Nachdem Titel wie Breed und No Man's Land nicht wie geplant in den Monaten April bis Juni des laufenden Geschäftsjahres 2003 veröffentlicht wurden und die Verkaufszahlen des Spiels "Heaven & Hell: Live and let", die deutlich unter den Erwartungen lagen, sank der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreswert um rund 4 Prozent auf 3,9 Millionen Euro.

Ein bedingt durch die Bereinigung des Spieleportfolios erhöhter Abschreibungsbedarf und trotz rückläufiger Umsatzentwicklung gestiegene operative Kosten führten im 2. Quartal zu einem EBIT in Höhe von minus 4,2 Millionen Euro bzw. zu einem Verlust vor Steuern (EBT) in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Die liquiden Mittel beliefen sich Ende des Quartals auf 2,5 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

goner 27. Sep 2003

Tja, die Karre hat man wirklich offenen Auges gegen die Wand gefahren, obwohl die...

c.b. 01. Sep 2003

Mahlzeit... ein Betrieb, der auf einen Sitz die Hälfte seiner Belegschaft auf die Strasse...

mzam 01. Sep 2003

:) schon ich glaube ich hätt sie direkt verkauft weil irgendwie wars absebar.. leider...

Michnix 01. Sep 2003

Schöner Dreck, hoffentlich haben sich die Mitarbeiter nicht beim CDV-Börsengang mit...

mzam 01. Sep 2003

schon heftig ja... schien schon vor einigen jahren ein wneig komischer laden zu sein..wo...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /