Abo
  • Services:

Ein Zentimeter dünne Digitalkamera von Panasonic

SV-AS10 mit MP3-Player und Diktiergerätfunktion

Die D-snap SV-AS10 von Panasonic ist gerade mal ein Zentimeter dick und trotzdem eine richtige 2-Megapixel-Digitalkamera auf CCD-Basis und wiegt nur 57 Gramm. Dafür besitzt sie nur ein digitales 4fach-Zoom und ein Fixfokusobjektiv mit einer Anfangsblende von F4.

Artikel veröffentlicht am ,

SV-AS10
SV-AS10
Die Linse lässt sich um 180 Grad drehen und ermöglicht somit Selbstportraits und ausgefallene Aufnahmen aus außergewöhnlichen Blickwinkeln, wie beispielsweise über die Menge oder um die Ecke. Das Bild kann dabei im 1,5-Zoll-Display mit 76.800 Bildpunkten kontrolliert werden. Die Kamera erlaubt Serienaufnahmen mit bis zu drei Bildern in der Sekunde. Darüber hinaus gibt es einen kleinen eingebauten Blitz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Die Lichtempfindlichkeit wird automatisch zwischen ISO 100, 200 und 400 eingestellt. Die Weiß-Balance kann automatisch oder manuell bestimmt oder anhand zweier Voreinstellungen definiert werden. Belichtungs- und Lichtmessung werden über einen Automatikmodus gesteuert, die Verschlusszeiten reichen von 2 bis 1/2.000 Sekunden. Der Selbstauslöser verzögert um 10 Sekunden. Die D-snap nimmt bewegte Bilder im Motion-JPEG-Modus mit 320 x 240 Pixeln auf und kann auch Fotos mit Audio-Kommentar speichern. Die SV-AS10 kann außerdem als Diktiergerät dienen.

Neben einer Digitalkamera ist sie auch Musikplayer für MP3-, AAC- und WMA- Formate. Mit einer Akku-Ladung soll man bis zu zehn Stunden Musik hören können. Über Kabel-Fernbedienung kann der Player gesteuert werden, ohne ihn aus der Tasche nehmen zu müssen.

Die Kamera misst 51,5 x 103,7 x 9,9 und ist am Objektiv 13,5 mm "dick". Sie soll ab Oktober 2003 in den Farben Silber, Blau und Orange im Handel für 329,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 26,99€
  3. 19,99€
  4. (-88%) 2,49€

Kobe 30. Okt 2003

Natürlich ist SD-Card das Medium. Das Gerät ist ja von Panasonic. *tzztzz*

Kobe 30. Okt 2003

Naja, erstens soll es vorkommen, daß man ab und zu auch Bilder ohne Blitz macht und...

sidomania 06. Okt 2003

Das ist wohl heutzutage nicht mehr Teil der redaktionellen Recherche? Liebe Leute bei...

sarge 01. Sep 2003

Die ist lediglich ein paar Milimeter größer als die 13,5 mm von Panasonic, hat aber einen...

Schalk im Nacken 01. Sep 2003

WAS FÜR EIN SCHWACHSINN!!! Wenn ich mich mit meine Digitalkamera selbst ablichten will...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /