Abo
  • Services:

Pinnacle ShowCenter - Vernetzter Audio- und Videoplayer

Spielt Musik-, Foto- und Video-Dateien vom PC auf dem Fernseher ab

Pinnacle Systems hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin sein Produkt Pinnacle ShowCenter vorgestellt. Die kompakte Box mit gebürstetem Aluminium-Gehäuse greift per Ethernet oder WLAN auf Musik-, Foto- und Videodaten zu, die auf dem heimischen Windows-PC gespeichert sind und gibt sie auf einem per Scartkabel angeschlossenen Fernseher bzw. einer Stereoanlage aus - der lärmende PC soll damit aus dem Wohnzimmer verbannt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Pinnacles ShowCenter zeigt mittels einer eigenen grafischen Benutzeroberfläche auf dem Fernseher eine Liste aller aktuellen Multimediadateien des PCs an. Die Auswahl der Dateien sowie die Wiedergabesteuerung erfolgt per Fernbedienung, darüber hinaus gibt es auch eine Suchfunktion und die Möglichkeit, Musik-Playlisten und Diashows abzuspielen.

Pinnacle ShowCenter
Pinnacle ShowCenter
Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die ShowCenter-Box benötigt allerdings einen Windows-PC, der unter Windows 2000 oder Windows XP läuft und die Daten mittels einer speziellen Server-Software über das Netz bereitstellt. Die ShowCenter Software stellt allerdings nicht nur eine simple Streaming-Software mit Multimedia-Datenbankverwaltung dar, sondern kann nicht direkt unterstützte Dateiformate automatisch in vom ShowCenter abspielbare Formate umrechnen. Musikstücke oder komplette Filme können zudem direkt aus der Anwendung auf CD oder DVD gebrannt werden. Multimedia-Dateien werden von der Windows-Software automatisch in Video-, Audio- und Foto-Ordnern gelistet, Musikstücke werden von der Software automatisch anhand von ID3-Tags in Kategorien eingeordnet. Eine Suchfunktion soll dank kombinierbarer Suchwörter das Auffinden von bestimmten Dateien erleichtern. Außerdem lassen sich Playlisten von Musikstücken oder Diashows erstellen, die am Fernsehgerät per Fernbedienung abgespielt werden können.

Rückansicht des ShowCenters
Rückansicht des ShowCenters

Neben JPEG-Bildern und MP3- sowie PCM-Musikdaten können Videos im MPEG-1-, MPEG-2-, VOB- und AVI-Format abgespielt werden. Auch DivX- und Xvid-komprimierte Filme werden abgespielt, was der in der lüfterlosen Box steckende "EM8551 Media Processor" von Sigma Designs ermöglicht. Über den integrierten PC-Card-Steckplatz kann eine handelsübliche WLAN-Karte (nach dem Standard 802.11b, unterstützte Chipsätze wurden nicht genannt) nachgerüstet und das ShowCenter im heimischen Datenfunknetz auch ohne Ethernet-Kabel genutzt werden, allerdings hängt es dann von der verfügbaren Bandbreite ab, ob auch MPEG-2-Filme ruckelfrei abgespielt werden können.

Das Pinnacle ShowCenter soll ab Anfang November 2003 für rund 280 Euro im Handel erhältlich sein, eine WLAN-Karte liegt nicht bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

selmi 22. Nov 2003

das alles gibt es habe soeben mein NAS ferig. 8x 250 giga HD mit einem Raidkontroller...

Sasa 20. Nov 2003

Ich habe heute im EBAY welche gesehen für 198.- sehr günstig, wer mag sollte kaufen.

ktmrobert 20. Nov 2003

Was fehlt ist die Aufnahmefunktion, dann wäre es geil. Server im Keller, Video im...

Wolfgang Brandt 19. Nov 2003

Hallo habe Distributer gefunden. Händler oder Endkunde ? Schöne Grüße Wolfgang Brandt

Candyman 30. Okt 2003

Hallo ... ich bin auch an diesem Linksys EFG120 interessiert. Hast Du schon einen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /