EU-Parlament verschiebt Abstimmung über Software-Patente

Neuer Termin zur Abstimmung steht noch nicht fest

Die für Montag, den 1. September 2003, geplante Abstimmung zur EU-Richtlinie über Software-Patente wurde verschoben. In den vergangenen Tagen hatten sich zunehmend Proteste gegen die Einführung von Software-Patenten in Europa formiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Vertretern von freier Software und Open Source wie dem LIVE Linux-Verband hatten sich auch mittelständische Software-Unternehmen wie die Berliner Magix AG gegen die geplante Verabschiedung der Richtlinie ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (Universitätsklinikum) (m/w/d)
    Hays AG, Mecklenburg-Vorpommern
Detailsuche

Die Kritiker befürchten durch die Verabschiedung der Richtlinie die Einführung von Logikpatenten nach US-Vorbild, worunter beispielsweise auch Amazons umstrittenes Patent zur One-Click-Bestellung fällt. So wurde Amazon in Europa bereits im Vorgriff auf die Umsetzung der Richtlinie ein Patent zugesprochen, das dem Online-Shop ein Monopol auf den Versand von Geschenken aus einem Online-Shop heraus zusichert. Auch der Vorstand der Gesellschaft für Informatik übte Kritik an diesem Patent, fordert als Konsequenz aber eine möglichst rasche Umsetzung der Richtlinie. Eine Forderung, die der LIVE vehement zurückweist.

Ein neuer Termin für die Abstimmung im Europa-Parlament steht derzeit noch nicht fest. Der Bericht der EU-Abgeordneten Arlene McCarthy zum "Einheitlichen Patentschutz für computerimplementierte Erfindungen" soll nun in einer späteren Plenarsitzung nachgeholt werden.

Auf Grund der lebhaften Debatte um die Patentierung von Software hat auch die Gesellschaft für Informatik auf ihren Webseiten ein Diskussionsforum zu diesem Thema eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pjotre 26. Sep 2003

so ein blödes Geschwätz, du hast glaub ich gar keine Ahnung. Mehr braucht man zu deinem...

Mehlvogel 10. Sep 2003

Quote: Ähm, weswegen der Protest? Weil wir Angst haben, dass uns die Amis die Patente...

Soldat 02. Sep 2003

Wenn wir den Feldzug gegen die USA nicht jetzt an allen Fronten beginnen, werden die...

Quetzakottel 01. Sep 2003

Ähm, weswegen der Protest? Weil wir Angst haben, dass uns die Amis die Patente...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

  2. Ransomware-Angriff: IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen
    Ransomware-Angriff
    IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen

    Eigentlich sollten die Probleme nach dem Ransomware-Angriff vor einem Jahr längst behoben sein. Doch für die Mitarbeiter läuft noch nicht alles.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /