• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsches Norton AntiVirus 2004 ohne Zwangsaktivierung

Übrige Leistungsdaten entsprechen der US-Version der Antiviren-Software

Am 26. August 2003 kündigte Symantec für den US-Markt Norton AntiVirus 2004 an und bringt damit das erste Symantec-Produkt mit Zwangsaktivierung auf den Markt. Überraschend wurde die deutsche Version der Antiviren-Lösung für die Windows-Plattform nun ohne diese Aktivierung angekündigt. Damit bleibt die Zwangsaktivierung nur der US-Version und den englischsprachigen Varianten der Software vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die übrigen Leistungsdaten entsprechen - wie gewohnt - der US-Version von Norton AntiVirus 2004: So verhindert die Software nach Herstellerangaben das Einschleusen von Spyware oder Software zur Protokollierung von Texteingaben (Key-Logger), womit PC-Systeme vor weiteren Angriffen aus dem Internet gesichert werden sollen. Ferner erkennt Norton AntiVirus 2004 Viren oder Würmer auch, wenn diese sich in einer komprimierten Datei verbergen, womit Symantec auf die aktuelle Entwicklung bei Würmern reagiert.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Zusätzlich zur Standard-Ausführung soll Norton AntiVirus 2004 in der Professional-Ausführung die Möglichkeit bieten, gelöschte oder zerstörte Dateien zu reparieren. Außerdem lassen sich Daten so löschen, dass diese nicht wieder gerettet werden können. Die Professional-Version umfasst eine Lizenz für zwei verschiedene PCs, so dass die Software etwa im Büro und zu Hause installiert werden kann.

Symantec will Norton AntiVirus 2004 für die Windows-Plattform in der Standard- und Professional-Version im September 2003 in deutscher Sprache und damit ohne Zwangsaktivierung anbieten. Während die normale Ausführung für 49,95 Euro zu haben ist, kostet die Professional-Variante 74,95 Euro. Der Preis umfasst ein 1-Jahres-Abonnement für Virensignaturen. Für beide Versionen bietet Symantec Update-Optionen an: So kostet das Update auf Norton AntiVirus 2004 34,95 Euro und das Update auf Norton AntiVirus 2004 Professional gibt es für 44,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Emmanuel agramonte 17. Feb 2005

asas 29. Sep 2004

Ich wiel norto kostenlos

Silent One 14. Jan 2004

die üblichen programmfehelr in norton, in deinem fall in der symevent.sys ... mfg mathias

Rückschlo... 13. Jan 2004

Seitdem ich Norten AntiVirus2004 installiert habe, bekomme ich immer Problemmitteilungen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /