• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsches Norton AntiVirus 2004 ohne Zwangsaktivierung

Übrige Leistungsdaten entsprechen der US-Version der Antiviren-Software

Am 26. August 2003 kündigte Symantec für den US-Markt Norton AntiVirus 2004 an und bringt damit das erste Symantec-Produkt mit Zwangsaktivierung auf den Markt. Überraschend wurde die deutsche Version der Antiviren-Lösung für die Windows-Plattform nun ohne diese Aktivierung angekündigt. Damit bleibt die Zwangsaktivierung nur der US-Version und den englischsprachigen Varianten der Software vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die übrigen Leistungsdaten entsprechen - wie gewohnt - der US-Version von Norton AntiVirus 2004: So verhindert die Software nach Herstellerangaben das Einschleusen von Spyware oder Software zur Protokollierung von Texteingaben (Key-Logger), womit PC-Systeme vor weiteren Angriffen aus dem Internet gesichert werden sollen. Ferner erkennt Norton AntiVirus 2004 Viren oder Würmer auch, wenn diese sich in einer komprimierten Datei verbergen, womit Symantec auf die aktuelle Entwicklung bei Würmern reagiert.

Stellenmarkt
  1. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh
  2. Haufe Group, Bielefeld

Zusätzlich zur Standard-Ausführung soll Norton AntiVirus 2004 in der Professional-Ausführung die Möglichkeit bieten, gelöschte oder zerstörte Dateien zu reparieren. Außerdem lassen sich Daten so löschen, dass diese nicht wieder gerettet werden können. Die Professional-Version umfasst eine Lizenz für zwei verschiedene PCs, so dass die Software etwa im Büro und zu Hause installiert werden kann.

Symantec will Norton AntiVirus 2004 für die Windows-Plattform in der Standard- und Professional-Version im September 2003 in deutscher Sprache und damit ohne Zwangsaktivierung anbieten. Während die normale Ausführung für 49,95 Euro zu haben ist, kostet die Professional-Variante 74,95 Euro. Der Preis umfasst ein 1-Jahres-Abonnement für Virensignaturen. Für beide Versionen bietet Symantec Update-Optionen an: So kostet das Update auf Norton AntiVirus 2004 34,95 Euro und das Update auf Norton AntiVirus 2004 Professional gibt es für 44,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. 24,99€ (PS4 und Xbox One)

Emmanuel agramonte 17. Feb 2005

asas 29. Sep 2004

Ich wiel norto kostenlos

Silent One 14. Jan 2004

die üblichen programmfehelr in norton, in deinem fall in der symevent.sys ... mfg mathias

Rückschlo... 13. Jan 2004

Seitdem ich Norten AntiVirus2004 installiert habe, bekomme ich immer Problemmitteilungen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /