Abo
  • Services:

DivX-fähiger DVD-Player von Philips (Update)

Philips DVD 737 auf der IFA 2003 zu sehen

Auf der Internationalen Funkausstellung 2003 zeigt mit Philips nun auch ein erster großer Unterhaltungselektronik-Hersteller einen eigenen DVD-Player, der MPEG-4-kodierte Filme wiedergeben kann. Da der im Gerät arbeitende Chipsatz von ESS-Technology auch zu DivX 3.11, DivX 4.x und DivX 5.0 kompatibel ist, darf Philips den DVD 737 mit einem "DivX zertified" schmücken, dieses Zertifikat von DivX Networks hat bisher nur der netzwerkfähige KiSS DP-500.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben AVIs im MPEG-4-Format Advanced Simple Profile bzw. dem darauf aufbauenden DivX-Format spielt der Philips DVD 737 auch MP3-Dateien ab und stellt JPEG-Fotos dar - auch während MP3 abgespielt werden. Bei der MP3-Wiedergabe können einzelne Musikstücke oder ganze Alben ausgewählt werden; von Playlisten ist im Produktblatt keine Rede. Unterstützt werden die MP3-Bitraten von 96 bis 256 Kbps, wobei auch variable Bitraten möglich sind. Nicht unterstützt werden Microsofts Audiokompressionsformat WMA und Ogg Vorbis. Die Firmware des Geräts lässt sich aktualisieren, Philips will Updates unter www.club.philips.com zur Verfügung stellen.

Philips DivX-DVD-Player DVD 737
Philips DivX-DVD-Player DVD 737
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Das im DVD 737 verbaute DVD-Lauferk kann laut Philips sowohl DVD+R/RW als auch DVD-R/RW (inkl. VM) lesen. Mit einem RGB-Scart-, einem Cinch-AV- und einem koaxialen Digitalaudio-Ausgang findet der DVD-Player Anschluss an Fernseher und Soundanlage. Letztere kann der DVD 737 mit PCM, Dolby Digital 5.1 und Dolby Prologic Sound füttern.

Laut Philips soll der DVD-Player DVD 737 nicht wie erst angekündigt ab Ende August 2003 sondern ab September 2003 an den Handel ausgeliefert werden und 199,99 Euro kosten. Auf der IFA 2003 in Berlin zeigt der Hersteller das Gerät in Halle 22 a/b.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand

Misogynist 19. Okt 2004

Also ich habe recht wenige Probleme, spulen war bei mir einmal bei nem 3.x Film (Mit DivX...

Misogynist 19. Okt 2004

QPEL kann er leider nicht .. und soweit ich weiß ist das vom Chip abhängig und wird somit...

gerd 27. Feb 2004

Kann mir jemand sagen ob der 737 GMC und QPEL vertraegt? Ausserdem habe ich oft 2 MP3 VBR...

Orko 05. Jan 2004

Also Hallo erstmal möchte mir den 737 zulegen, welch schwierigkeiten mit DivX sind...

filippo 28. Dez 2003

GIEBT FÜR 990 PHILIPS RECORDER KEINE SOFTWEHR ? DVD990 RECORDER


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /