Abo
  • Services:

Spieler rebellieren gegen Activision wegen Shooter-Demo

Demo von "Call of Duty" Auslöser des Streits

Damit hatten die Verantwortlichen von Activision wohl nicht gerechnet: Nachdem bekannt wurde, dass der amerikanische Publisher die Demo-Version des Shooters Call of Duty zunächst exklusiv nur für Abonnenten des Online-Magazins FilePlanet anbieten würde, setzte ein Sturm der Entrüstung unter anderen Spiele-Magazinen und deren Lesern ein. Die Redaktion von Shacknews.com veröffentlichte einen offenen Brief, der von zahlreichen weiteren Publikationen unterschrieben wurde und Activision darüber informiert, dass diese Magazine auch nach Ablauf der Exklusivitäts-Phase kein Interesse daran hätten, die Demo zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Call of Duty
Call of Duty
Exklusive Demo-Versionen sind in der Spiele-Welt nichts wirklich Neues - wer etwa den Print-Markt für PC-Spielemagazine kennt weiß, dass sich viele Zeitschriften oftmals damit brüsten können, eine Test-Version auf der Heft-CD anzubieten, die anderen Magazinen nicht zur Verfügung steht. Im Online-Bereich ist ein derartiges Vorgehen aber eher ungewöhnlich, zumeist wird eine Demo hier sofort bei Veröffentlichung von mehreren Magazinen angeboten. Kein Wunder also, dass sich dem Protest von Shacknews renommierte Magazine wie Gamer's Hell, Tiscali Games oder Blue's News sofort anschlossen und auch unzählige Leser in den Protest-Kanon einstimmten.

Dem Druck der Spiele-Magazine konnte sich Activision allerdings nicht allzu lange widersetzen - schon kurz nach der Veröffentlichung des Protestschreibens gab man bekannt, die Demo nun voraussichtlich ab dem 29. August 2003 doch allen Magazinen zur Verfügung stellen zu wollen. In absehbarer Zeit werden es sich Publisher dank dieser erfolgreichen Protest-Aktion wohl sehr gut überlegen müssen, inwieweit sie Exklusiv-Verträge über Demo-Versionen abschließen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

laberhannes 01. Sep 2003

"Heute kann ich in .DE sowiso nur per Abbonement oder per Onlinedownload die ab 16...

payback 01. Sep 2003

fileplanet ist das payback-system der online-welt. wer sich diesen gamespy-dreck antut...

Marc O. 29. Aug 2003

Weil hier nicht die Kunden reagiert haben, sondern die Konkurrenz von FilePlanet ..und...

sarge 29. Aug 2003

Man kann nichtmal auf deutscher Seite spielen, totaler Müll der für Battlefield 1942...

banzai 29. Aug 2003

Leider. Fileplanet ist aber auch der letzte Mist- ständig volle server. Mich kotzt es...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /