E-MailJack ist nun auch für Linux verfügbar

ISDN-Signalisierung über neue E-Mails ohne Einwahl

E-MailJack, ein Dienst aus der MyJack-Messaging-Familie, kann jetzt auch unter Linux genutzt werden. E-MailJack informiert über eingehende E-Mails, indem der eigene Rechner per ISDN-Leitung ein Signal über neue E-Mails erhält, ohne dass man im Internet eingewählt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Breitband-Internet sich nicht überall, vor allem nicht in den ländlichen Regionen mangels technischer Grundlagen verbreiten kann und Flatrates für ISDN Mangelware sind, können viele Nutzer und Gewerbe nicht ständig ihre Mails kontrollieren. In diese Lücke will der Dienst E-MailJack springen, den es schon seit längerem für Windows gibt.

Stellenmarkt
  1. (Bio-)Informatiker (m/w/d) als Software-Entwickler (m/w/d)
    INFRAFRONTIER GmbH, Neuherberg bei München
  2. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich IT und Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Der Dienst informiert offline über neue E-Mails, so dass ständiges Einwählen und Nachsehen, ob neue E-Mails im Postfach sind, der Vergangenheit angehören. Zur Nutzung unter Linux wird von der equinux AG ein Skript auf der MyJack-Website unter http://www.myjack.de/linux.php bereitgestellt, das nach ISDN-Signalisierungen von MyJack lauscht und bei Bedarf den Mailaustausch startet. Die Software wickelt die Kommunikation mit dem MyJack-Server durch die von ISDN gebotene Rufnummern-Übermittlung ab. Auf der oben genannten Webpage findet man auch eine Tabelle, die die Bedeutung der Signale der MyJack-Zentrale erläutert.

Voraussetzung für das Funktionieren des Skripts ist ein Linux-Rechner mit ISDN-Karte und HiSax-Treiber. Außerdem ist eine einmalige Aktivierung von einem Windows-PC aus nötig, um den Dienst zu nutzen, so der Betreiber.

Eine dreimonatige Nutzung von MyJack kostet 9,90 Euro, wobei MyJack nun auch ein Affiliate-Programm anbietet. Neukunden haben zehn Tage Zeit, den Dienst ausgiebig zu testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

iBrötchen 29. Aug 2003

Iss ja doll. Da zahle ich also 3,30 Euro pro Monat, damit ich kostenlos meine Mails...

Markus 29. Aug 2003

Genau da liegt der Haken. Wie bitteschön soll auf einem PowerPC LoserDos laufen?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /