• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Externe 80-GByte-Festplatte mit Schnittstellen-Option

Sony Giga Vault mit USB-2.0- oder Firewire400-Stecker

Sony bringt unter dem Namen Giga Vault eine externe Festplatte im 2,5-Zoll-Format und wahlweise mit USB-2.0- oder Firewire400-Schnittstelle auf den Markt. Das Gerät bietet eine Speicherkapazität von 80 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Ergänzung zur Stromversorgung über die Schnittstelle verfügt die USB-2.0-Version über einen integrierten, aufladbaren Lithium-Ionen-Akku, mit dem je nach Belastung ein netzunabhängiger Betrieb von 1,5 bis 5 Stunden möglich sein soll.

Sony Giga Vault
Sony Giga Vault
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Die Stromversorgung der Firewire400-Version erfolgt mittels 6/6-poligem i.Link-Schnittstellenkabel (Firewire-Version von Sony) ausschließlich über ein Notebook mit entsprechender Schnittstelle. Ein zusätliches Netzteil liegt beiden Versionen des Giga Vault bei.

Zum Lieferumfang des USB-fähigen Giga Vault gehört ein Gerätetreiber, der für den Einsatz unter Windows 98 SE erforderlich ist. Der Firewire400-fähige Giga Vault wird von Windows 98SE/Me/2000/XP und MacOS 9.0 (oder höher) unterstützt und erfordert keine weiteren Treiber.

Das Gerätegehäuse ist zweiteilig aufgebaut: Das eigentliche Speichermedium ist vom USB-2.0- bzw. IEEE1394-Schnittstellen-Adapter getrennt und wird an diesen angesteckt. Auf diese Weise können die Speichermedien abgezogen werden, ohne dabei Schnittstellenkomponenten und Kabel mitnehmen zu müssen. Bei entsprechender Nachfrage will Sony in naher Zukunft separate Schnittstellenmodule für den Giga Vault anbieten.

Die Mini-Festplatte wiegt nur 180 Gramm und ist mit einer speziellen Stoßdämpfung ausgestattet, um die Festplatte beim Transport zu schützen. Das Gerät soll ab Oktober 2003 erhältlich sein. Einen Preis teilte Sony noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Simon 29. Aug 2003

Schick siehts aus, ja. Aber das spielt erstmal keine Rolle. Aber der Preis dürfte für...

Siran 29. Aug 2003

Eine sehr interessante und vorallem optisch schöne Lösung. Jetzt ist der Preis noch der...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /