Abo
  • Services:

Sony bringt PDA-Klapptastatur für Clié-Reihe

Treiber bringt deutsche Tastenbelegung

Für den deutschen Markt kündigte Sony die PDA-Klapptastatur PEGA-KB100 an, die an zahlreiche Clié-Modelle angeschlossen werden kann, um darüber bequem auch im Zehnfingersystem Text eingeben zu können. Mit der PDA-Tastatur mutiert ein PalmOS-PDA der Clié-Reihe so zu einem platzsparenden und leichten Notebook-Ersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klapptastatur PEGA-KB100 wiegt 215 Gramm und ist im ausgeklappten Zustand 27 x 10,5 x 1,1 cm groß. Zusammengefaltet beträgt die Größe der PDA-Tastatur 13,8 x 10,5 x 1,8 cm, was den Maßen eines PDA entspricht, so dass sich die Tastatur leicht transportieren lässt.

PEGA-KB100 - hier ein Foto mit englischem Layout
PEGA-KB100 - hier ein Foto mit englischem Layout
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Code White GmbH, Ulm

Bis Redaktionsschluss ließ sich nicht klären, ob die Tastatur mit einem englischen oder einem deutschen Tastatur-Layout ausgeliefert wird. Per Treiber lässt sich die Tastatur aber so einstellen, dass man direkt an den üblichen Positionen die deutschen Umlaute findet. Auch die übrige Tastenaufteilung entspricht dann dem, was man von einem deutschen Layout gewöhnt ist. Die rechte Umschalttaste scheint etwas weit nach rechts gerutscht zu sein, so dass man hier womöglich als Zehnfingerschreiber Probleme bekommt, die Taste zu erreichen.

PEGA-KB100
PEGA-KB100
Über vier Sondertasten lassen sich die vier Hardware-Knöpfe auf dem Clié-PDA sowie die Befehle aus dem Graffiti-Feld aufrufen. Die Stromversorgung der Tastatur erfolgt über den PDA, so dass sich die Akkulaufzeit des PDAs vermutlich verringern dürfte, wenn die Tastatur verwendet wird. Befindet man sich in Reichweite einer Steckdose, lässt sich das Clié-Ladegerät anschließen, so dass PDA und Tastatur mit Energie versorgt werden.

Sony will die PDA-Klapptastatur PEGA-KB100 im September 2003 in Deutschland zum Preis von 120,- Euro auf den Markt bringen. Laut Herstellerangaben lässt sich die Tastatur mit den Clié-Modellen der Serien PEG-NX, PEG-NR, PEG-TG, PEG-T, PEG-SJ und PEG-SL verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Gegen-den... 19. Jun 2005

@hmm: Lars hat schon Recht! Naja, die Qualität wird nicht das Ausschlaggebende für...

Lars 12. Dez 2003

such mal bei Ebay unter Handy, Festnetz & Organizer > PDA- & Organizer-Zubehör...

mainx 30. Aug 2003

Wo gibt es mehr Informationen über diesen Beamer?

c.b. 29. Aug 2003

Mahlzeit... Es gibt seit geraumer Zeit bereits *Tastatur-Beamer*. Ungefähre Ausmasse...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /