Abo
  • Services:

Software-Patente: LIVE kontra Gesellschaft für Informatik

"Patent-Position des GI-Vorstands richtet sich gegen Freie Software"

Der LIVE Linux-Verband e.V. übt scharfe Kritik an der Position des Vorstandes der Gesellschaft für Informatik (GI) zum Thema Softwarepatente. Die Gesellschaft für Informatik hatte kürzlich Amazons One-Click-Patent kritisiert und seine Gültigkeit angezweifelt, fordert als Konsequenz aber eine möglichst rasche Umsetzung der EU-Richtlinie zu Softwarepatenten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der GI-Vorstand pflegt die Illusion, es gebe eine echte Möglichkeit, Trivialpatente im Software-Bereich zu vermeiden, wenn man einmal Softwarepatente legalisiert hat", so LIVE-Sprecher Daniel Riek. Dies widerspreche jedoch allen Erfahrungen, die zeigten, dass stets die große Mehrzahl der Software-Patente schon wegen eines Mangels an Neuheit und Erfindungshöhe eigentlich nicht zulässig wären. Darüber hinaus sei die effektive Unterscheidung von Trivialpatenten für die Patentprüfung auch theoretisch nicht möglich, da der Fortschritt in der IT-Welt sequenziell verlaufe, d.h. alle Neuerungen stets auf Vorarbeiten basieren und sich nur relativ gering von diesen abheben, dafür jedoch umso schneller aufeinander folgten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

"Davon abgesehen ist der aktuelle Stand der Technik in der Software schlicht nicht dokumentiert und viel zu dynamisch, um als Messgröße zu dienen", so Riek weiter.

Dass die Gesellschaft für Informatik nun gegen das Amazon-Patent vorgehe, sei ein schlichtes PR-Manöver. Die Forderung nach einer schnellen Verabschiedung der Richtlinie jedoch führe die Aktion ad absurdum: "Da das Europäische Patentamt bereits seit vergangenem Jahr seine Prüfungsvorschriften an der zu erwartenden EU-Richtlinie ausgerichtet hat, ändert sich durch die Richtlinie natürlich nichts mehr an der Erteilungspraxis. Das Amazon-Patent ist exakt das, was dieser Richtlinienentwurf bezweckt", so Riek.

Doch auch grundsätzlich sei die Position des GI-Vorstandes unhaltbar: "Einige Leute im Vorstand der GI - von den Vertretern der Großunternehmen mal abgesehen, die ja ohnehin ihre eigenen Interessen verfolgen - haben offensichtlich ein ernsthaftes Problem mit unserem Wirtschaftssystem", kritisiert Riek. Bei der GI habe man noch nicht begriffen, dass freier Wettbewerb die Grundlage der sozialen Marktwirtschaft sei. Stattdessen verfolge man ein merkantilistisches Konzept, bei dem der Staat über das Patentwesen Claims vergebe und Entwickler sich wie auf einem Minenfeld um diese Claims herumentwickeln müssten. "Das von den offiziellen Vertretern der GI derzeit angestrebte Modell für die IT-Branche mit einem 20-Jahre-Monopol für Software-Firmen mit guter Rechtsabteilung wird schlimmere Folgen haben als die Planwirtschaft", glaubt Riek.

Zudem richten sich Software-Patente Riek zufolge direkt gegen freie Software: "Angesichts der Bedeutung, die freie Software wie Linux auch in Forschung und Bildung hat, ist die Position des GI-Vorstandes schlicht unverantwortlich". Die Konferenz der Informatik-Fachschaften hatte sich bereits ausdrücklich gegen Software-Patente ausgesprochen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

TranceaverMX 31. Aug 2003

hmm... die Idee gefällt mir *hrhr*

Rio 29. Aug 2003

In der öffentlichen Stellungnahme zum Thema SW-Patente, zu lesen auf der Homepage des...

banzai 29. Aug 2003

und sich selbst ins Knie zu f****en. Denn Logikpatente kann man auf jeden Mist vergeben...

flinker 29. Aug 2003

Ich kann nur noch über diesen "Raubtierkapitalismus" den Kopf schütteln. Anwälte werden...

RipClaw 29. Aug 2003

1) SCO hat noch keine wirklichen Beweise vorgelegt. 2) BSD hat bei Softwarepatenten die...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /