• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer VAIO-Desktop-Rechner vereint TV und PC

VAIO PCV-W1 kombiniert TV, PC und Stereo-Anlage

Sony will mit seinem neuen Desktop VAIO PCV-W1 TV, Stereo-Anlage und PC in einem Gehäuse vereinen. Der W1 besitzt ein 17,5-Zoll-Breitbild-Display, integrierten WOW-Surround-Sound und ein Software-Paket, das alle Home-Entertainment-Anwendungen abdecken soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der W1 befindet sich in einem matt-silberfarbenen Acryl-Aluminium-Finish-Gehäuse und soll sich so nahtlos in die bestehende Wohnlandschaft einfügen. Im TV-Modus sollen einige Funktionen und Applikationen zur Verbesserung der TV-Funktion zur Geltung kommen. Wird die eingebaute Tastatur in die "TV-Position" vor dem Bildschirm geklappt, schaltet das Gerät in den TV-Modus und stellt beispielsweise die Helligkeit des Displays auf ein Maximum. Für besonders lebendige Farben soll die "Natural Color Control"-Funktion sorgen, während Sonys WOW Surround Sound System für genügend Klangfülle im ganzen Raum sorgen soll. Zudem startet die Software Giga Pocket im Vollbildmodus, mit deren Hilfe sich TV Programme aufnehmen und mittels "Time-Shift" zeitversetzt wiedergeben lassen sollen. Aber auch eigene Videodateien können mit der Software verwaltet werden.

Sony VAIO PCV-W1
Sony VAIO PCV-W1
Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Wird die Tastatur hingegen vor den Bildschirm geklappt, werkelt der W1 als Stereo-Anlage. Die mitgelieferte "Sonic Stage"-Software erlaubt den Import von Audiodateien aus dem Internet oder von CD, das Erstellen von eigenen Playlisten oder das Verwalten von Musik-Bibliotheken.

Wird die Tastatur ganz ausgeklappt, verwandelt sich der W1 in einen Desktop-PC mit Pentium-4-Prozessor von Intel mit 2,8 GHz, einem Arbeitsspeicher von 512 MByte RAM, einer Festplatte mit 160 GByte sowie einem DVD-RW-Laufwerk. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home zum Einsatz. Die mitgelieferte Steuerungssoftware VAIO Media soll die Ausgabe der Dateien im heimischen Netzwerk erlauben.

An Schnittstellen bietet der W1 i.LINK und USB 2.0 sowie einen Steckplatz für Memory Sticks.

Der Sony VAIO PCV-W1 soll rund 2.300 Euro kosten. Wann das Gerät auf den Markt kommen soll, ließ sich bis Redaktionsschluss nicht klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. (-70%) 4,50€
  4. 2,99€

Sony-Fan 29. Aug 2003

Hi, du Kritikr :-) , trotzdem finde ich es viel zu teuer, wobei es von Sony andere...

User 29. Aug 2003

Kauf es dir doch einfach nicht! Ob du es glaubst oder nicht... es gibt Leute, die sich...

Elvis 29. Aug 2003

da ich keinen hubschrauber brauche, sind hubschrauber voelliger schwachsinn.

Sony-Fan 29. Aug 2003

Hi, ich als eingefleischter Sony Fan kann euch allen nur folgendes antworten: Ich bin...

Tschi! 28. Aug 2003

Danke für diesen wichtigen und nett formulierten Beitrag. Danke...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /