Abo
  • Services:

Kauft Gigabyte die Neue ELSA?

Gerüchte über fortgeschrittene Verhandlungen zwischen den Geschäftspartnern

Laut der taiwanesischen Nachrichtenseite DigiTimes befinden sich der asiatische Hardwarehersteller Gigabyte Technology und die Neue ELSA GmbH in Verhandlungen bezüglich einer Übernahme der Neuen ELSA durch Gigabyte. Die ersten Übereinkünfte sollen im Rahmen der Verhandlungen bereits getroffen worden sein, wie DigiTimes von nicht genannten Insidern erfahren haben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aus der Insolvenz der ELSA AG hervorgegangene Neue ELSA GmbH hatte im Mai 2003 im Gespräch mit Golem.de angegeben, dass man bestehende finanzielle Schwierigkeiten mit Hilfe eines neuen Investors lösen wolle. Bis jetzt blieb die versprochene Nennung des Investors jedoch aus. Stattdessen war Ende Juni 2003 in der Aachener Zeitung zu lesen, dass mehrere Neue-ELSA-Mitarbeiter wegen ausbleibender Lohnzahlungen gegen ihren Arbeitgeber klagen würden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Die Übernahme durch Gigabyte, die Insidern zufolge bereits Ende September 2003 abgeschlossen sein könnte, wäre ein Hoffnungsschimmer für die Marke ELSA und die Mitarbeiter des angeschlagenen ELSA-Nachfolgers. Gigabyte würde durch eine Übernahme indessen eine etablierte Marke im Workstation- und Desktop-Grafikkarten-Markt gewinnen und zudem First International Computer (FIC) ausbooten, der neben Gigabyte der zweite Hersteller sein soll, von dem ELSA seine Grafikkarten bezieht.

Weder ELSA noch Gigabyte waren bisher für einen Kommentar erreichbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Lunikar 30. Aug 2003

Es ist tatsächlich ELSA Asien, die seinerzeit die AG-Anteile an ELSA Taiwan vom...

Brammel 29. Aug 2003

Zweiter Versuch, nachdem mein erstes Posting verschwunden (gelöscht?) ist. Schon mal auf...

dürüm kebap 29. Aug 2003

das stimmt schon... mit betonung auf WAR... irgendwann soll man es einfach sein...

ehm? 29. Aug 2003

ehm also ELSA Grafikkarten und besonders die Monitore waren jawohl Spitzenklasse also ich...

Roussilion 29. Aug 2003

Da muss ich auch sagen, dass Elsa nicht immer das Gelbe vom Ei war. Aber die alten 56k...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /