T-Mobile: GPRS-basierter Navigationsdienst auch für Europa

Dienst für WindowsCE-Smartphone MDA; Variante für Symbian-Smartphones geplant

Nach dem auf Deutschland begrenzten GPRS-Navigationsdienst T-D1 NaviGate bietet T-Mobile nun auch eine Variante für einen Teil von Europa an. Der Dienst wird zusammen mit dem WindowsCE-Smartphone MDA und auch separat angeboten. Der Europa-Dienst soll demnächst auch für Symbian-Smartphones von Nokia erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst T-Mobile NaviGate beherrscht neben den Deutschland-Karten derzeit lediglich die Navigation durch die Straßennetze und Städte von Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich und der Schweiz. Weitere Länder sollen später folgen. T-Mobile bietet den Dienst NaviGate ab September 2003 zusammen mit dem WindowsCE-Smartphone MDA zum Preis von 299,95 Euro an. Das Paket enthält neben einem GPS-Empfänger auch eine Autohalterung sowie die zugehörige Software.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
Detailsuche

Der Dienst wird über die Mobilfunkrechnung von T-Mobile abgerechnet. Die Ermittlung einer Route kostet 1,99 Euro, wobei sich dazu die im jeweiligen Tarif geltenden GPRS-Verbindungspreise addieren. Die neue Software-Version liefert als Alternative zur grafischen Routen-Darstellung auch die Wegführung via Straßenkarte. Dabei passt sich der Kartenausschnitt "dynamisch" dem Streckenverlauf an. Damit soll man Staus umgehen können, wobei Hinweise zu Restaurants, Parkplätzen, Tankstellen und Ähnlichem am Zielort oder an der Strecke gegeben werden.

Wer das bisherige Paket bereits besitzt, kann die aktuelle Software ab September 2003 unter www.t-mobile.de/navigate laden und dann auf seinen MDA installieren. T-Mobile kündigte an, dass der Europa-Dienst auch für die Symbian-Smartphones 3650 und 7650 von Nokia angeboten werden soll, ohne jedoch einen Termin zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Bernd Stein-Zimmer 28. Aug 2003

Ich meine den Beitrag der jetzt gelöscht ist. @Golem Versteht ihr keinen Spaß oder seid...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /