• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung startet Produktion von 256-MBit-GDDR2-Grafikspeicher

Ermöglicht High-End-Grafikkarten mit bis zu 512 MByte Speicher

Im Juli 2002 hatte Samsung Electronics als Erster ein funktionsfähiges 1-Gbps-128-MBit-GDDR2-SDRAM entwickelt, nun hat das Unternehmen die Produktion von 256-MBit-GDDR2-SDRAMs gestartet. Das von der Speicherindustrie-Vereinigung JEDEC standardisierte Graphics-Double-Data-Rate2-(GDDR2-)SDRAM soll herkömmliches DDR- und DDR2-SDRAM auf Grafikkarten ablösen und mehr Leistung bringen, wird aber voraussichtlich im September 2003 schon durch den Nachfolgestandard GDDR3 abgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsungs 256-MBit-GDDR2-SDRAM soll jedoch schon jetzt den GDDR3-Anforderungen gerecht werden, sofern nicht noch unvorhergesehene Änderungen an den noch nicht abgesegneten GDDR3-Spezifikationen erfolgen. GDDR2-Speicherchips sind durch Funktionen wie "On-Die-Termination" (ODT), "Off-Chip driver-Calibration" (OCD) und "Posted CAS" laut Samsung etwa anderthalb mal schneller als bisheriges auf Grafikkarten zu findendes DDR-SDRAM. Dank der mittlerweile von 1 auf 1,6 Gigabit pro Sekunde pro Pin gesteigerten Leistung liege die Gesamtbandbreite nun bei beachtlichen 6,4 Gigabyte pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Samsung verspricht, dass die nun gefertigten 256-MBit-GDDR2-SDRAMs auch dicht bepackte High-End-Grafikkarten mit 512 MByte Speicher realisieren können. Zudem könnten bestehende Grafikkarten-Designs der Hersteller, welche 128-MBit-GDDR2-Speicher nutzen, leicht mit der 256-MBit-Version versehen werden. Grafikkartenhersteller haben den neuen GDDR2-Speicher bereits von Samsung zur Evaluation erhalten.

Im laufenden zweiten Halbjahr 2003 will Samsung die Produktion von GDDR2-Speichern in vollem Umfang starten und damit im Grafikspeicherbereich seinen laut eigenen Angaben aktuellen Marktanteil von 50 Prozent halten.

GDDR2-Speicher könnten schon in der kommenden Grafikkartengeneration von ATI (Grafikchips RV360, R360) und Nvidia (NV36, NV38) eine Rolle spielen - deren Einführung wird für Mitte Oktober 2003 erwartet, erste Produktpräsentationen werden vermutlich schon im September 2003 hinter verschlossenen Türen stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

daniel 23. Sep 2003

jo ist extrem cool meine GF 4 ti4200 hat schon fast Staub angesetzt ...wird zeit für ne...

jepsoitdet 28. Aug 2003

ABSOLUTER WAHNSINN ICH BIN BEGEISTERT!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /