• IT-Karriere:
  • Services:

Photo3-D - Stereo-Fotos mit jeder Digicam schießen

Spezialstativ und Überlagerungssoftware erlauben 3D-Fotografie unbewegter Motive

Mit seinem Produkt "Photo3-D" will der britische Hersteller Mission3-D jede Digitalkamera zur 3D-Fotokamera machen können. Allerdings funktioniert die Kombination aus speziellem Kamerastativ und Windows-Software nur bei stillstehenden Motiven.

Artikel veröffentlicht am ,

Photo3-D
Photo3-D
Das Photo3-D-Prinzip ist simpel: Die Digicam wird auf das Photo3-D-Stativ geschraubt, das Motiv einmal geknipst, die Kamera mittels eines auf dem Stativ befindlichen Schlittens manuell zur Seite verschoben, um eine etwas andere Blickposition zu erzielen, und schließlich wird das selbe Motiv ein zweites Mal abgelichtet. Anschließend werden die Foto-Pärchen in den Windows-PC übertragen, dort von der "Photo3-D Mixer Software" nach einer Verschiebung der Farben ins Blaue bzw. ins Rote überlagert und können schließlich - sofern alles geklappt hat - auf dem Display mittels 3D-Folien-Brille betrachtet werden. Letztere erinnert an alte 3D-Film- und 3D-Poster-Zeiten, besteht sie doch aus einer roten und einer blauen Folie, so dass das jeweilige Auge nur das entsprechende Einzelbild sieht und so der 3D-Effekt entsteht.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Die mit Photo3-D erstellten Farbbilder können wie jedes andere Digitalfoto gespeichert, gedruckt und per E-Mail versandt werden. Alternativ können die Bilderpärchen auch einfach nebeneinander ausgedruckt und - etwas anstrengender - per Schielen als 3D-Bild betrachtet werden.

Photo3-D - Stativ lässt zwei Fotos von einem Motiv schießen
Photo3-D - Stativ lässt zwei Fotos von einem Motiv schießen

Mission3-D verkauft sein "Photo-3D 303 Kit" genanntes Paket für 129,- US-Dollar über www.Photo3-D.com, dafür erhält der Kunde neben dem kleinen dreibeinigen Spezialstativ und der Software auch einen ansteckbaren Pistolengriff zur vermutlich wackeligen Nutzung mit der Hand, drei Plastik-3D-Brillen, fünf einfachere Ausführungen aus Pappe und eine 3D-Grußkarte mit eigenem 3D-Betrachter.

Ein weiteres Produkt, das Mission3-D auf seiner Website zeigt, ist ein Stativ für die gleichzeitige Nutzung zweier Digicams, was nicht nur das Ablichten von bewegten Motiven, sondern auch das Filmen in 3D erlauben soll. Weitere Infos und einen Preis dazu nannte der Hersteller aber nicht, es wird jedenfalls nur auf Bestellung geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€

Jo.hannes 06. Mär 2008

Gibt sowas von Loreo, geht aber m. W. nicht mit jeder digitalen Kamera, nur mit...

Falke 06. Mär 2004

Gibt es einen Produktnamen oder noch besser einen Link zum Strahlenteiler? Danke Falke

Chris 13. Okt 2003

Es geht auch billiger!!! Besorgt Euch den Strahlenteiler für 69 Euro und Ihr macht zwei...

Ryu Hoshi 28. Aug 2003

Was bist DU denn für einer. Jetzt fängst Du hier mit Polemik an und wirst sogar...

Leser 28. Aug 2003

Total mit Sicherheit nicht. Als Einstieg und im Hinblick auf die digitale Technik sehr...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /