• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Einsteiger-Handys 1100 und 2300 von Nokia

Nokia 2300 mit UKW-Radio und Freisprechfunktion

Mit dem 1100 und dem 2300 kündigt Nokia zwei neue Dual-Band-Handys (900 und 1.800 MHz) für den Einsteigermarkt an. Damit will Nokia besonders Neulinge im Handy-Markt ansprechen. Das Nokia 2300 verfügt über ein UKW-Radio sowie eine Freisprechfunktion, die entweder mit dem mitgelieferten Headset oder auch nur mit dem Handy benutzt wird. Zudem besitzt das 2300 eine recht ungewöhnlich gestaltete Handy-Klaviatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 2300
Nokia 2300
Zum Lieferumfang des Nokia 2300 gehört ein Headset, um darüber das Programm des UKW-Radios hören oder auch telefonieren zu können. Zusätzlich bietet das 92 Gramm wiegende und 107 x 46 x 20 mm messende Handy eine Freisprechfunktion, damit etwa mehrere Personen an einem Gespräch teilnehmen können. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein Schwarz-Weiß-Display mit einer Auflösung von 96 x 65 Pixeln, SMS-Funktion, ein Wecker, ein Taschenrechner, Vibrationsalarm, polyphone Klingeltöne sowie drei Spiele.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Eine Vier-Wege-Steuerungstaste und eine Auswahltaste sollen die Bedienung sowie das Spielen erleichtern. Eine Liste häufig genutzter Funktionen erreicht man über die Steuerungstaste, was die Bedienung zusätzlich erleichtern soll. Der Akku erlaubt eine Sprechzeit von bis zu 4,5 Stunden und eine Stand-by-Zeit von maximal 16 Tagen.

Nokia 1100
Nokia 1100
Das Nokia 1100 wiegt 93 Gramm und liefert auf einem Schwarz-Weiß-Display eine Auflösung von 96 x 65 Pixeln. Rutschfeste Seitenteile am Gehäuse sollen garantieren, dass das 106 x 46 x 20 mm messende Handy sicher in der Hand liegt. Zu den weiteren Funktionen gehören SMS, eine Stoppuhr samt Wecker, ein Vibrationsalarm und sogar eine Taschenlampe. Zwei Spiele sollen für Kurzweil sorgen. Mit einer Akkuladung ist man rund 16 Tage erreichbar und kann 4,5 Stunden damit telefonieren.

Nokia will das 1100 im vierten Quartal 2003 in Europa auf den Markt bringen und das 2300 soll im ersten Quartal 2004 folgen. Preise nannte Nokia für beide Geräte nicht. Das Äußere beider Modelle lässt sich über als Zubehör erhältliche Xpress-On-Cover verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 26,99€

Karl Reinhard... 12. Feb 2004

Weiß jemand, ab wann ich das Nokia 2300 denn bekommen kann? Nur bei diesem Handy soll es...

Peter Müller 07. Sep 2003

Mir gefällt das Nokia 1100 erstens wegen der Zwei-Wege-Steuerung und wegen der...

Nosel 28. Aug 2003

... sind bei mir unten durch. Wie man den benutzen kann ist mir schleierhaft.

cHaOs667 28. Aug 2003

Also ich habs bisher nur andersherum kennengelernt, mein S55 ist jetzt schon seit 8...

Michael 28. Aug 2003

Also ich finde solche Handys fast schon überflüssig, wer ein einsteiger ist, für den ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /