Musiksoftware Cubase SX 2.0 vorgestellt

Neue Audio-Engine für PC und Mac

Nachdem es in den letzten Tagen bereits erste Hinweise auf eine neue Cubase-SX-Version gab, hat Steinberg jetzt offiziell die Veröffentlichung von Cubase SX 2.0 bestätigt. Die Musik-Software soll insgesamt mehr als 100 neue Funktionen bieten und die neue VST-(Virtual-Studio-Technology-)2.3-Architektur nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage von Cubase SX 2.0 ist eine neue VST Audio Engine, die neben 32-Bit-Audioqualität nun über eine durchgängige Mehrkanal-Architektur mit bis zu sechs Kanälen und automatischen Latenzausgleich über den gesamten Signalweg hinweg verfügen soll. Audiospuren können bereits mehrkanalige Audiosignale aufzeichnen (interleaved multichannel mode). Das neue Fenster "VST Verbindungen" erlaubt die Erzeugung von Ein- und Ausgangsobjekten mit variabler Kanalzahl. Inserts, Sends und Busse können ebenfalls mehrkanalig ausgelegt sein. Für die Ausspielung von Surround-Mischungen steht dabei der WMA Pro Format Encoder von Microsoft zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Die ebenfalls neu integrierte "Freeze"-Funktion für virtuelle Instrumente soll durch automatisches Umwandeln von VST-Instrumenten in unsichtbare Audiospuren, die direkt in die VSTi-Mischpultkanäle zurückgeführt werden, die CPU entlasten. Dabei werden abhängig von der Projektlänge nur die erforderlichen Daten gespeichert. "Freeze"-Daten werden mit dem Projekt gesichert und übertragen.

Auch sonst soll das Komponieren von neuen Musikstücken deutlich komfortabler von der Hand gehen: Die Werkzeugleiste passt sich nun dem persönlichen Bedarf an, neue Modi wie "Stacked Mode" und "Multiple Part Editing" sollen die Arbeit mit mehreren alternativen Takes erleichtern. Das neue "Time Warp"-Werkzeug erlaubt es bereits im Projektfenster, mit wenigen Schritten komplexe Tempoveränderungen und -anpassungen durchzuführen.

Steinberg Senior Product Manager (M.I.) Arnd Kaiser zum neuen Produkt: "Cubase SX 2.0 markiert den nächsten Schritt in der konsequenten Umsetzung unseres Cross-Plattform-Gedankens. Mit dieser Cubase-Version ist die Zusammenführung des Entwicklungscodes von Cubase und Nuendo abgeschlossen. Unsere Anwender werden zukünftig von kürzeren Produktzyklen und noch mehr Kompatibilität zwischen den Produkten profitieren. Der Cubase-Kunde wird sich dabei auf noch mehr Features für die kreative Musikproduktion freuen können, während Nuendo-User zusätzlich durch stetig erweiterte Media-Production-Funktionalität unterstützt werden. Das gilt grundsätzlich für die Macintosh- und auch die Windows-Umgebung. Wir entwickeln Software für Anwender, nicht für Betriebssysteme. Die Optimierung für die jeweilige Umgebung ist dabei eine Selbstverständlichkeit."

Cubase SX 2.0 soll als Hybrid-Produkt (für Mac und PC) ab Mitte September 2003 im Fachhandel erhältlich sein und 799,- Euro kosten. Die preisgünstigere, abgespeckte Version Cubase SL 2.0 will Steinberg dann Anfang Oktober für 399,- Euro veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit endgültig zu Ende.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

iwan kowatschew 29. Sep 2008

Mr.Schnupfnase 24. Okt 2003

Die Nase nicht voll kriegen..... Die bei Steinberg glauben wohl, es geht immer so weiter...

Ron Sommer 16. Okt 2003

Werden sie sehr wohl. Punkt. Fakt ist, dass Steinberg ihr Geld im Musik/Multimedia...

Brühwürfel 20. Sep 2003

Ich würde ja Steinberg sehr gerne gratulieren, besonders weil Logic sich aus dem PC-Markt...

M 03. Sep 2003

BGates als Absender, ja? Schnarchnase... Langfristig wird Steinberg sowieso nicht umhin...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /