Abo
  • Services:

LIVE: EU-Entwurf bringt Logik-Patente nach US-Vorbild

Linux-Verband wirft EU-Kommission und Patentämtern Täuschung des Parlamentes vor

Der LIVE Linux-Verband wirft Teilen der EU-Kommission und dem Europäischen Patentamt (EPA) vor, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und auch die Öffentlichkeit über die Wirkung des Richtlinienentwurfes der Kommission zu Software-Patenten zu täuschen. "Der Kommissionsentwurf bedeutet die Einführung von Logik-Patenten nach US-Vorbild, doch die Kommission leugnet dies", so Daniel Riek, Sprecher des LIVE.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei habe das Europäische Patentamt, das die Kriterien der neuen Richtlinie nach eigenen Angaben bereits seit 2002 anwendet, gerade erst wieder ein angeblich nicht mögliches Softwarepatent über eine Geschäftsmethode an den Buchversender Amazon erteilt.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

"Wir haben in den vergangenen Monaten verschiedenen Abgeordneten des Parlamentes unsere Bedenken zum Kommissionsentwurf dargelegt", so Daniel Riek weiter. "Eine ganze Reihe von Abgeordneten war der Überzeugung, dass der Kommissionsentwurf nicht zu Software-Patenten nach amerikanischem Muster führen werde. Doch dies ist ein gravierender Irrtum!". Spätestens nachdem das EPA nun dem US-Unternehmen Amazon mit dem Patent EP0927945 auch in Europa das Monopol darauf zugestanden habe, aus einem Webshop heraus Geschenke zu verschicken, sei dies nicht mehr zu leugnen.

Das Europäische Patentamt habe bereits im vergangenen Jahr im Vorgriff auf den zu erwartenden Richtlinienentwurf die in dem Entwurf vorgesehenen Patentierungskriterien übernommen, so der Linux-Verband. Riek weiter: "Damit hat das EPA selbst den Beweis erbracht, dass der Richtlinienentwurf solche nach dem Europäischen Patentübereinkommen eigentlich unzulässigen Patente in Europa legalisiert."

Die Mehrzahl der Abgeordneten lehne aber die Einführung von Software-Patenten nach US-Vorbild ab. Auch die Einschätzung des LIVE, Software-Patente würden der mittelständisch geprägten europäischen Software-Industrie und vor allem auch der freien Software schaden, finde eine breite Unterstützung. "Wir haben uns nun erneut in einem Schreiben an einige Abgeordnete gewandt, um sie über ihren Irrtum aufzuklären", führt Riek aus.

Insbesondere dem Abgeordneten Herrn Dr. Wuermeling von der CSU komme hier eine Schlüsselrolle zu, da er von vielen CDU- und CSU-Abgeordneten als Ansprechpartner genannt wurde, der in seiner Rolle als Schattenberichterstatter im zuständigen JURI-Ausschuss maßgeblich für die Position der EVP-Fraktion sei. Auch er habe in seiner Antwort an den LIVE die Gefahren einer Patentierbarkeit von Logikkonstrukten anerkannt. Das Amazon-Patent zeige nun, dass Wuermelings Meinung, die Praxis des EPA und damit auch der Richtlinienentwurf bringe keine Software-Patente nach US-Vorbild, falsch ist. "Wir hoffen, dass die durch das EPA geschaffenen Fakten ihm klar vor Augen führen, welch fataler Fehler eine Zustimmung zum vorliegenden Entwurf wäre. Als Meinungsbildner innerhalb der EVP-Fraktion fällt Herrn Dr. Wuermeling ein großer Teil der Verantwortung für die Zukunft der mittelständischen europäischen Softwarebranche und von freier Software wie dem Linux-Betriebssystem zu".

Nachtrag:
Der FFII organisiert zum heutigen 27. August 2003 eine Online-Demonstration gegen Softwarepatente und bittet Webseitenbetreiber, ihre Titelseite durch eine Protestseite auszutauschen. Verschiedene Ausführungsbeispiele listet der FFII in seinem Aufruf zur Netzdemo gegen Softwarepatente.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Punxatan404 02. Sep 2003

Microsoft ist ein typischer Monopolist, vergleichbar mit Shell, MacDonalds und Konsorten...

Info 28. Aug 2003

http://www.gi-ev.de/informatik/presse/presse_030827.shtml

saltu@t-link.de 28. Aug 2003

mein Logik-Patent: wenn man hunger hat, ißt man. ab sofort patentiert. mfg saltu

xofox 28. Aug 2003

Für Raubkopierer und Copyright-Missachter ist das bestimmt nicht ärgerlich denn die...

Domi 27. Aug 2003

[..] [..] Ich weiss :(, aber ich träume weiter :D Domi ^^


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /