• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile legt WindowsCE-Smartphone MDA neu auf

Tri-Band-Smartphone MDA II mit Digitalkamera und Bluetooth-Funktion

Das neu vorgestellte WindowsCE-Smartphone von T-Mobile bietet nun neben einer Digitalkamera auch eine Bluetooth-Funktion und funkt dank Tri-Band-Technik auch im 1.900-MHz-Netz, so dass das Gerät etwa in den USA verwendet werden kann. Der MDA II wurde mit der aktuellen WindowsCE-Version Pocket PC Phone Edition 2003 ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA II
MDA II
Die im MDA II integrierte Digitalkamera speichert Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Als Sucher fungiert das transflektive Touchscreen, das bei 65.536 Farben eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten liefert. Über Bluetooth nimmt der MDA II drahtlos Kontakt zu anderen Bluetooth-Geräten auf. Als weitere drahtlose Übertragungsmöglichkeit steht eine Infrarotschnittstelle parat.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Das Tri-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Ferner beherrscht das Gerät den Empfang und Versand von MMS und SMS. Der MDA II besitzt einen mit 400 MHz getakteten XScale-Prozessor von Intel und 128 MByte RAM, wobei sich der Speicher über den Steckplatz für SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) erweitern lässt. Auch Funktionserweiterungen sind darüber nutzbar, weil das Smartphone den SDIO-Standard unterstützt.

Durch den Einsatz von Pocket PC Phone Edition 2003 als Smartphone-Betriebssytem stehen die üblichen WindowsCE-Funktionen im MDA II bereit. So lassen sich darüber E-Mails versenden und empfangen sowie Termine und Adressen verwalten. Auch die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player gehören zum Lieferumfang. Vom MDA II aus soll man bequem auf die Inhalte des T-Mobile-Dienstes t-zones zugreifen können, wobei dieser Dienst für die Nutzung des neuen Geräts optimiert wurde.

Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus hält der 185 Gramm wiegende MDA II im Empfangsmodus etwa acht Tage durch und erlaubt eine maximale Sprechzeit von fünf Stunden.

T-Mobile will das WindowsCE-Smartphone MDA II Ende Oktober 2003 auf den Markt bringen und auf der IFA 2003 in Berlin vorstellen. Eine Preisangabe konnte T-Mobile auch auf Anfrage nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Klaus 09. Sep 2003

IFA ist zu Ende, wer bietet das Gerät bereits käuflich an? Gruss Klaus

jensing 27. Aug 2003

Ok ok, hatte den Artikel nur schnell überflogen - wohl ZU schnell ;-)

nikotin 27. Aug 2003

da kann ich nur meinen lieblingsspruch wiederholen: wer lesen kann is klar im vorteil...

jensing 27. Aug 2003

Ist ja super, und das meine ich ernst! Nutze seit ca. einem Jahr den MDA 1, und bin sehr...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /