Abo
  • Services:

KOffice setzt künftig auf Datei-Format von OpenOffice.org

cuckOOo - OpenOffice.org in Konqueror & Co. einbetten

Die KDE-Office-Suite soll künftig das OASIS-Dateiformat nutzen, das auch OpenOffice.org verwendet. Die Entwickler erhoffen sich davon vor allem Synergie-Effekte. Einen anderen Weg zur Integration von OpenOffice.org und KDE schlägt derweil das Projekt cuckOOo ein, das OpenOffice.org als KPart in KDE-Applikationen einbettet.

Artikel veröffentlicht am ,

So spart man sich zum einen die Weiterentwicklung der OpenOffice.org-Import-Filter, wobei ältere Versionen über die entsprechenden Export-Filter weiterhin kompatibel bleiben. In Bezug auf die Dateiformate für Applikationen wie Kexi oder Kugar, die bisher in OpenOffice.org nicht existieren, will man an der Entwicklung der benötigten Formate mitarbeiten. Aber auch die Kompatibilität zur Windows-Welt wird verbessert, können KOffice-Dokumente dann doch problemlos mit OpenOffice.org auch unter Windows geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Zudem hat man sich entschlossen, nach Veröffentlichung der Version 1.3, die für die nächsten Wochen ansteht, die KOffice-Bibliotheken komplett zu überarbeiten, auch zu Lasten der Binärkompatibilität mit älteren Versionen. Die nach KOffice 1.3 folgende Version soll zudem bereits auf Qt 4 basieren.

CuckOOo befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium, kann aber bereits alle OpenOffice.org-Dokumentenformate schreibgeschützt anzeigen und sowohl in den Konqueror eingebettet werden als auch als eigenständige Applikation genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Heiko 03. Nov 2003

Richtig. Ich kann diese Trollsprueche nicht mehr hoeren. Ich habe hier schon einmal...

Nameless 08. Sep 2003

Wieso entwickeln die eigentlich ihre eigene Office Suite? Benutzt doch eh keiner. Und...

Munder 28. Aug 2003

Vielen Dank, Frank! ;O) Munder

xeno 28. Aug 2003

meine meinung was soll as mit den recht schreib fehlern das nerft Ps. das andere stimt auch

proof_of_purchase 28. Aug 2003

du willst beweise? schau dir mal zb. mac osx an und dann luna/longhorn. mehr beweise...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /