Amazon wehrt sich gegen E-Mail-Fälscher

Erste Einigungen mit Spam-Versendern

Amazon.com hat elf Prozesse in den USA und Kanada angestrengt, bei denen es um E-Mails geht, die von Spammern verschickt wurden und in denen sie Amazon als Absender angeben. Als Abschreckung gegenüber Nachahmern des so genannten Spoofings fordert Amazon Millionenstrafen in Form verschärfter Schadensersatzforderungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Parallel zu dieser Entwicklung hat das Büro des Generalstaatsanwaltes des Staates New York den Abschluss eines Schlichtungsverfahrens mitgeteilt, bei dem es um einen ähnlichen Betrug ging. Der Schlichtungsbeschluss verbietet Cyebye.com, sich der Namen von Unternehmen in E-Mail-Werbung (Spam) zu bedienen, ohne deren Einwilligung zu haben. Cyebye.com muss künftig seine E-Mail-Aussendungen speichern und auf Verlangen der Behörden herausgeben und zudem 10.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München
  2. IT-System- & Netzwerkadministrator (w/m/d)
    Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg (Harz)
Detailsuche

Auch Amazon.com konnte im Grundsatz eine Einigung mit Cyebye.com erreichen, wobei das Unternehmen keinerlei Mails mehr versenden darf, in denen Amazon.com erwähnt wird, wenn dies nicht vorher von Amazon.com genehmigt wurde.

Amazon.com hat eine spezielle E-Mail-Adresse unter stop-spoofing@amazon.com für diejenigen eingerichtet, die Mails erhalten, die anscheinend von Amazon.com versendet wurden. Amazon.com nennt sogar die Namen der Unternehmen, die sich des Spoofings bemächtigten und will den Verlauf der Prozesse online dokumentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

knock 27. Aug 2003

Bei mir waren es erst 2 normale Mails und ca. 600-800 Spam-Mails. Das zu deiner Hälfte...

The Thargoid 27. Aug 2003

Na mal sehen ob das hilft ein Anfang ist das allemal und die Abuse Adresse von Amazon ist...

xeno 27. Aug 2003

na ja der filtert aber auch die hälfte der mails die an dich gehen raus

Ednax 27. Aug 2003

richtig so, scheiß Spammer! P.S. Gottseidank hat GMX einen guten Filter, und ich bekomme...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /