Abo
  • Services:

Neues CD/MP3-Autoradio von Aldi-Süd

Neu gestaltetes Gerät mit ID3-Tag-Funktion

Aldi-Süd bietet ab dem 1. September 2003 ein MP3-Autoradio an, das mit einem CD-Schacht ausgestattet ist. Das Gerät bietet eine ID3-Tag-Funktion sowie nach Angaben von Aldi eine 4-x-250-Watt-Musikspitzenausgangsleistung (PMPO).

Artikel veröffentlicht am ,

Den Produktabbildungen und der technischen Beschreibung nach ist das Radio nicht identisch mit denen, die beispielsweise im Dezember 2002 verkauft wurden. Es kann auf das RDS (Radio Data System) zugreifen, ist mit einer elektronischen Erschütterungssicherung ausgerüstet und besitzt ein abnehmbares Bedienteil als Diebstahlschutz. Außerdem im Audio-CD-Betrieb kann die Erschütterungssicherung 40 Sekunden überbrücken, im MP3-Abspielbetrieb 120 Sekunden.

CD/MP3-Autoradio von Aldi-Süd
CD/MP3-Autoradio von Aldi-Süd
Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Das Hauptdisplay besitzt eine alphanumerische Anzeige und kann wahlweise mit roter oder grüner Hintergrundbeleuchtung betrieben werden. Neben dem Hauptdisplay gibt es noch eine Uhrzeitanzeige.

Die Navigation innerhalb der MP3-Sammlung auf einer CD erfolgt wahlweise via MP3-Titel-, Album- bzw. Interpretensuche über alphanumerische Texteingabe. Eine Titelsprungsuchfunktion erlaubt zudem die schrittweise Navigation im Datenbestand.

Das Radio besitzt einen PLL-(Phased-locked-loop-)Tuner und kann UKW-Stereo-, Mittel- und Langwellen-Sender empfangen. Es bietet 30 Senderspeicher sowie einen automatischen Sendersuchlauf.

Das CD/MP3-Autoradio von Aldi ist in den Gehäusefarben Schwarz oder Silber erhältlich und kostet 99,- Euro. Der Hersteller gewährt drei Jahre Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

marc rosine 12. Sep 2004

hallo, das ist bei mir auch so, von jedem lied fehlt der anfang. ist echt nervig, ich...

marc rosine 12. Sep 2004

hallo, das ist bei mir auch so, von jedem lied fehlt der anfang. ist echt nervig, ich...

marc rosine 12. Sep 2004

hallo, das ist bei mir auch so, von jedem lied fehlt der anfang. ist echt nervig, ich...

Cosmospoldi 10. Sep 2004

Hallo, also ich brauchte nach den Einbau die Uhr noch nicht einmal einstellen.Bedienteil...

Gigababy 02. Sep 2004

Hallo, der Einbau lief bei mir reibungslos. Radio funktioniert einwandfrei. Nur das CD...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /