Abo
  • Services:

T-Mobile bietet WLAN-Zugang auf der IFA 2003

Kostenpflichtige WLAN-Hot-Spots im ICC und in öffentlichen Messebereichen

Zum Start der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 hat T-Mobile das Internationale Congress Centrum (ICC) und die öffentlichen Bereiche des Berliner Messegeländes mit eigenen 11-Mbps-WLAN-Hot-Spots versehen. Insgesamt wurden 60 Access-Points (IEEE-802.11b-Standard) platziert, damit die Messebesucher im ICC, in den Hallenübergängen, im Sommergarten und in den Imbissbereichen kostenpflichtig im Internet surfen oder ihre E-Mails abrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzung wird je nach Wunsch per Kreditkarte oder über die T-Mobile-Rechnung bezahlt. T-Mobile bietet drei zeitabhängige Nutzungsmodelle an: Für eine Stunde werden 7,95 Euro, für drei Stunden 15,95 Euro und für 24 Stunden 24,95 Euro abgerechnet. Für einen "komfortablen Zugang" wird ein spezielles Hot-Spot-Startportal geboten, über das auch die Kreditkartendaten bzw. die eigenen T-Mobile-Kundendaten eingegeben werden. Für eine sichere, verschlüsselte Datenübertragung sollte die kostenlos von T-Mobile zur Verfügung gestellte VPN-Client-Software genutzt werden. Speziell für Aussteller hat die T-Mobile-Schwester T-Com insgesamt 113 Access-Points (ebenfalls IEEE 802.11b) auf dem Berliner Messegelände und in den IFA-Hallen aufgebaut.

Neben dem Messegelände hat T-Mobile bereits weitere Standorte in der Hauptstadt mit öffentlichen WLANs ausgestattet, so den Flughafen Berlin-Tegel in den Abflugbereichen, sieben Starbucks-Filialen und ein Hotel in Berlin Mitte. Weitere Standorte in Berlin sollen bereits in Vorbereitung sein, an eine weitflächige Abdeckung ist jedoch noch nicht zu denken, denn bis zum Jahresende will T-Mobile in ganz Deutschland erst 250 Hot-Spots aufbauen. Weltweit betreibt T-Mobile bis jetzt rund 3.100 WLAN-Hot-Spots und zählt sich damit zu den größten WLAN-Hot-Spot-Betreibern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

HedgeHog 29. Aug 2003

Mich würde mal die Reichweite eines einzelnen von den Telekomikern verwendeten Hotsports...

kagi 27. Aug 2003

habe gerade nochmal geschaut wie die kosten bei der DB in deren bahnhof lounges für WLAN...

kagi 27. Aug 2003

ich kenne einige anbieter für WLAN, die bieten die zeit ebenfalls in stundenhappen an, es...

Cowboy 26. Aug 2003

T-Mobile verdient sich mal wieder Kundenspot. Aus den Fehlern, die sie auf der CEBIT...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /