Abo
  • Services:

T-Mobile bietet WLAN-Zugang auf der IFA 2003

Kostenpflichtige WLAN-Hot-Spots im ICC und in öffentlichen Messebereichen

Zum Start der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 hat T-Mobile das Internationale Congress Centrum (ICC) und die öffentlichen Bereiche des Berliner Messegeländes mit eigenen 11-Mbps-WLAN-Hot-Spots versehen. Insgesamt wurden 60 Access-Points (IEEE-802.11b-Standard) platziert, damit die Messebesucher im ICC, in den Hallenübergängen, im Sommergarten und in den Imbissbereichen kostenpflichtig im Internet surfen oder ihre E-Mails abrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzung wird je nach Wunsch per Kreditkarte oder über die T-Mobile-Rechnung bezahlt. T-Mobile bietet drei zeitabhängige Nutzungsmodelle an: Für eine Stunde werden 7,95 Euro, für drei Stunden 15,95 Euro und für 24 Stunden 24,95 Euro abgerechnet. Für einen "komfortablen Zugang" wird ein spezielles Hot-Spot-Startportal geboten, über das auch die Kreditkartendaten bzw. die eigenen T-Mobile-Kundendaten eingegeben werden. Für eine sichere, verschlüsselte Datenübertragung sollte die kostenlos von T-Mobile zur Verfügung gestellte VPN-Client-Software genutzt werden. Speziell für Aussteller hat die T-Mobile-Schwester T-Com insgesamt 113 Access-Points (ebenfalls IEEE 802.11b) auf dem Berliner Messegelände und in den IFA-Hallen aufgebaut.

Neben dem Messegelände hat T-Mobile bereits weitere Standorte in der Hauptstadt mit öffentlichen WLANs ausgestattet, so den Flughafen Berlin-Tegel in den Abflugbereichen, sieben Starbucks-Filialen und ein Hotel in Berlin Mitte. Weitere Standorte in Berlin sollen bereits in Vorbereitung sein, an eine weitflächige Abdeckung ist jedoch noch nicht zu denken, denn bis zum Jahresende will T-Mobile in ganz Deutschland erst 250 Hot-Spots aufbauen. Weltweit betreibt T-Mobile bis jetzt rund 3.100 WLAN-Hot-Spots und zählt sich damit zu den größten WLAN-Hot-Spot-Betreibern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HedgeHog 29. Aug 2003

Mich würde mal die Reichweite eines einzelnen von den Telekomikern verwendeten Hotsports...

kagi 27. Aug 2003

habe gerade nochmal geschaut wie die kosten bei der DB in deren bahnhof lounges für WLAN...

kagi 27. Aug 2003

ich kenne einige anbieter für WLAN, die bieten die zeit ebenfalls in stundenhappen an, es...

Cowboy 26. Aug 2003

T-Mobile verdient sich mal wieder Kundenspot. Aus den Fehlern, die sie auf der CEBIT...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /