Abo
  • Services:

Digitalvideorekorder Schneider Prime-Timer erhält Nachfolger

Neuer Festplatten-Videorekorder von Schneider mit tvtv-Technik angekündigt

Die aus der Insolvenz der Schneider AG hervorgegangene Schneider Electronics GmbH und die Digitalvideorekorder-Entwickler der Fast TV Server AG wollen den gemeinsam entwickelten Festplatten-Videorekorder "Prime-Timer II" auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Den Vorgänger Prime-Timer haben die Schneider AG und Fast gemeinsam entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Geboten werden die bekannten Funktionen von Digitalvideorekordern mit integrierter Festplatte: Live-Fernsehen lässt sich mit einem Knopfdruck jederzeit anhalten und nach einer beliebigen Unterbrechung fortsetzen, während laufende Aufnahmen schon von Beginn an angesehen werden können, noch während die Aufnahme fortgesetzt wird, was als "Time-Shifting" bekannt ist. Uninteressante Stellen lassen sich wie bei anderen auf der Technik der Fast Server AG basierenden Geräten minutenweise mit einer Taste überspringen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ludwig Beck AG, München

Der Prime-Timer II soll bis zu 100 Stunden Video im MPEG-2-Format auf seine interne 80-GByte-Festplatte aufzeichnen können, wobei er über die integrierte elektronische Programmzeitschrift des tvtv-Systems von Fast programmiert wird. Mittels Aufnahmeassistenten ("Guido") zeichnet man wiederkehrende Sendungen automatisch auf. Per Internet können zudem über tvtv.de aus der Ferne Aufzeichnungstermine programmiert werden, die das Gerät über das Fernsehsignal erhält, sofern der Kunde sich für den kostenpflichtigen Service tvtv Plus entscheidet.

Schneider plant, den Prime-Timer II "rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2003" in den Handel zu bringen. Ein Preis für das Gerät wurde noch nicht genannt.

Anfang 2002 mussten die Schneider Technologies AG und ihre beiden Töchter, die Schneider Laser Technologies AG und die Schneider Electronics AG, Insolvenz beantragen. Während das Geschäft der Schneider Laser Technologies AG von der Jenoptik AG im Oktober 2002 in einem neu gegründeten Unternehmen weitergeführt wurde, übernahm der chinesische Elektronik-Konzern TCL International Holdings Limited einen Monat zuvor die Rechte u.a. an den Marken "Schneider" und "Dual", die Produktionsanlagen sowie Warenbestände und gründete die Schneider Electronics GmbH.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

CK (Golem.de) 30. Aug 2003

Danke für den Hinweis, ist nun korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

Gast 26. Aug 2003

Der Artikel ist inhaltlich falsch und basiert auf der unsirchtigen Darstellung der...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /