Digitalkameras in Mobiltelefonen bald mit optischem Zoom

Höhere Auflösungen sollen Digitalkameras das Revier streitig machen

Die Sharp-IC-Gruppe hat ein 1-Megapixel-CCD-Kameramodul entwickelt, das gerade einmal 13,5 x 11 x 9,7 mm misst. Dieses Modul ermöglicht die Integration von Kameras der Megapixel-Klasse in aufklappbare Handys, wobei im Hinblick auf die Größe und Höhe der heutigen Standard-Handys nur geringfügige Veränderungen erforderlich sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Modul, das über eine Makrofunktion verfügt, kommt zeitgleich auf den Markt. Beide Module bestehen neben dem CCD aus einem DSP zur Signalverarbeitung, einem peripheren IC für die CCD-Steuerung, einer Linse und passiven Komponenten. Die Sensoren haben eine Auflösung von 1.144 x 880 Pixel, die Bildwiederholfrequenz liegt bei maximal 7,5 Frames in der Sekunde und die Lichtstärke des Objektivs beträgt F2,8. Der Musterversand an Hersteller von Handys soll für beide Modelle im September 2003 beginnen, die Massenfertigung will Sharp im Oktober 2003 starten.

Sharp-LZ0P3721-1-Megapixel-CCD-Kameramodul
Sharp-LZ0P3721-1-Megapixel-CCD-Kameramodul
Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Specialist Data Analytics and Assurance (m/w/d) für Vantage Towers
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Sharp entwickelt und produziert derzeit sowohl CMOS- als auch CCD-Kameramodule für den Einsatz in Mobiltelefonen. Wegen der besseren Bildqualität priorisiert Sharp aber beim Einsatz in qualitativ hochwertigen Megapixel-Kameras CCD-Module. Von 2004 an sollen dann CCD-Kameramodule mit 2 Megapixeln und mehr in Handys eingesetzt werden können. Zudem will man optische Zoom-Objektive in Mobiltelefone integrieren und die Funktionen einer originären digitalen Kamera in das Handy-Gehäuse übernehmen.

Verbesserte Displays und vor allem hochqualitative und weiter miniaturisierte CCD-Kameramodule in Verbindung mit der Möglichkeit, Bilddaten auf SD-Cards zu speichern, sollen bald auch in den Märkten außerhalb Japans erscheinen. In Japan werden derzeit nach Ansicht von Sharp die entscheidenden Trends im Handy-Kamera-Bereich gesetzt.

Sharp erwartet, dass die Spitzenmodelle japanischer Mobiltelefone im Jahr 2004 gleich zwei Digitalkameras besitzen: ein CCD-Kameramodul mit einer Auflösung von 1 bis 2 Millionen Bildpunkten mit optischem Zoom für hochwertige Digitalfotos, eine wechselbare Speicherkarte und eine Bluetooth-Anbindung sowie eine zweite Kamera auf der Innenseite von Klapp-Handys mit VGA- oder CIF-Auflösung (288 x 352 Pixel) für die Aufnahme bewegter Bilder zum Beispiel für Videokonferenzen.

"Der Trend zu Megapixel-CCD-Kameras in Handys wird bald auch Europa erfassen", ist sich Maximilian Huber, Präsident Sharp Micoelectronics Europe, sicher. Bereits heute ist beinahe jedes in Japan vertriebene Mobiltelefon mit einem Farbdisplay ausgestattet. In Deutschland liegt der Anteil bei etwa 60 Prozent, in den USA gar nur bei rund 40 Prozent, hat Sharp berechnet. Ebenfalls annähernd 100 Prozent beträgt der Anteil der mit einer Kamera ausgestatteten Neu-Handys in Japan, während der Vertrieb von Kamera-Handys in Europa und den USA erst in diesem Jahr richtig begonnen hat.

Für das Jahr 2005 erwartet Sharp für Mobiltelefone mit Kamera eine Marktdurchdringung von ungefähr 50 Prozent weltweit, davon geschätzte 40 Prozent mit Megapixel-CCD-Modulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 06. Mär 2004

Jedes Produkt, dass gekauft wird, belebt die Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze. So...

:-) 06. Mär 2004

...mich quält die Frage, was sinnvoller wäre: Kadak kauft Nokia, oder Nokia kauft...

:-) 06. Mär 2004

Ich hätte aber lieber ein Handy mit Erdbeergeschmack!

banzai 28. Aug 2003

das Springmesser fehlt noch im Handy. Dann erkennt man den Technikfreak am verstümmelten...

banzai 28. Aug 2003

ich fahre zwar Auto, aber bei der Karre ist nicht mehr als 160 drin. Wenn ich schneller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /