Digitalkameras in Mobiltelefonen bald mit optischem Zoom

Höhere Auflösungen sollen Digitalkameras das Revier streitig machen

Die Sharp-IC-Gruppe hat ein 1-Megapixel-CCD-Kameramodul entwickelt, das gerade einmal 13,5 x 11 x 9,7 mm misst. Dieses Modul ermöglicht die Integration von Kameras der Megapixel-Klasse in aufklappbare Handys, wobei im Hinblick auf die Größe und Höhe der heutigen Standard-Handys nur geringfügige Veränderungen erforderlich sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Modul, das über eine Makrofunktion verfügt, kommt zeitgleich auf den Markt. Beide Module bestehen neben dem CCD aus einem DSP zur Signalverarbeitung, einem peripheren IC für die CCD-Steuerung, einer Linse und passiven Komponenten. Die Sensoren haben eine Auflösung von 1.144 x 880 Pixel, die Bildwiederholfrequenz liegt bei maximal 7,5 Frames in der Sekunde und die Lichtstärke des Objektivs beträgt F2,8. Der Musterversand an Hersteller von Handys soll für beide Modelle im September 2003 beginnen, die Massenfertigung will Sharp im Oktober 2003 starten.

Sharp-LZ0P3721-1-Megapixel-CCD-Kameramodul
Sharp-LZ0P3721-1-Megapixel-CCD-Kameramodul
Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Sharp entwickelt und produziert derzeit sowohl CMOS- als auch CCD-Kameramodule für den Einsatz in Mobiltelefonen. Wegen der besseren Bildqualität priorisiert Sharp aber beim Einsatz in qualitativ hochwertigen Megapixel-Kameras CCD-Module. Von 2004 an sollen dann CCD-Kameramodule mit 2 Megapixeln und mehr in Handys eingesetzt werden können. Zudem will man optische Zoom-Objektive in Mobiltelefone integrieren und die Funktionen einer originären digitalen Kamera in das Handy-Gehäuse übernehmen.

Verbesserte Displays und vor allem hochqualitative und weiter miniaturisierte CCD-Kameramodule in Verbindung mit der Möglichkeit, Bilddaten auf SD-Cards zu speichern, sollen bald auch in den Märkten außerhalb Japans erscheinen. In Japan werden derzeit nach Ansicht von Sharp die entscheidenden Trends im Handy-Kamera-Bereich gesetzt.

Sharp erwartet, dass die Spitzenmodelle japanischer Mobiltelefone im Jahr 2004 gleich zwei Digitalkameras besitzen: ein CCD-Kameramodul mit einer Auflösung von 1 bis 2 Millionen Bildpunkten mit optischem Zoom für hochwertige Digitalfotos, eine wechselbare Speicherkarte und eine Bluetooth-Anbindung sowie eine zweite Kamera auf der Innenseite von Klapp-Handys mit VGA- oder CIF-Auflösung (288 x 352 Pixel) für die Aufnahme bewegter Bilder zum Beispiel für Videokonferenzen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Trend zu Megapixel-CCD-Kameras in Handys wird bald auch Europa erfassen", ist sich Maximilian Huber, Präsident Sharp Micoelectronics Europe, sicher. Bereits heute ist beinahe jedes in Japan vertriebene Mobiltelefon mit einem Farbdisplay ausgestattet. In Deutschland liegt der Anteil bei etwa 60 Prozent, in den USA gar nur bei rund 40 Prozent, hat Sharp berechnet. Ebenfalls annähernd 100 Prozent beträgt der Anteil der mit einer Kamera ausgestatteten Neu-Handys in Japan, während der Vertrieb von Kamera-Handys in Europa und den USA erst in diesem Jahr richtig begonnen hat.

Für das Jahr 2005 erwartet Sharp für Mobiltelefone mit Kamera eine Marktdurchdringung von ungefähr 50 Prozent weltweit, davon geschätzte 40 Prozent mit Megapixel-CCD-Modulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 06. Mär 2004

Jedes Produkt, dass gekauft wird, belebt die Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze. So...

:-) 06. Mär 2004

...mich quält die Frage, was sinnvoller wäre: Kadak kauft Nokia, oder Nokia kauft...

:-) 06. Mär 2004

Ich hätte aber lieber ein Handy mit Erdbeergeschmack!

banzai 28. Aug 2003

das Springmesser fehlt noch im Handy. Dann erkennt man den Technikfreak am verstümmelten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /